Klima nach Corona ? Was noch ?

Liebe Kranenburgerinnen, liebe Kranenburger,

die Herausforderungen für uns, unsere Kinder und Enkel nehmen nicht ab. Es geht nicht mehr um die Reihenfolge. Statt dessen müssen wir Antworten auf alle Fragen gleichzeitig suchen.
Wichtig ist, dass wir verstehen, dass nicht nur Kranenburg vor Ort gemacht wird. Auch unser Klima entsteht hier. Deshalb ist es falsch, dass wir nichts ausrichten können, solange andere nichts tun.
Hier vor Ort verdichten wir Flächen, verbrauchen Ressourcen und erzeugen CO2.
Handeln wir hier und jetzt.

Element bearbeiten

    Beste Kranenburger,

    Hartelijk dank voor uw vertrouwen. Ik wil u in het bijzonder bedanken voor de kans om uw ideeën, wensen en zorgen in de politiek van onze gemeenschap te brengen. Dit ongeacht de partijpolitieke kleur. Neem contact met mij op om onze kerk voor ons allemaal verder te ontwikkelen. Digitaal of analoog. Ik kijk ernaar uit u te ontmoeten.

    Element bearbeiten
    • Das möchte ich für Sie erreichen
    • Gute bildung vor ort+
      • Kranenburg verfügt über zwei großartige Grundschulen, in denen engagierte Lehrer*innen und Helfer*innen dafür leben, unseren Kindern eine Zukunft durch Bildung zu ermöglichen. Diese engagierten Menschen, haben unsere Unterstützung verdient.

        Die Euregiorealschule in Kranenburg ist unsere einzige weiterführende Schule. Gleichzeitig ist sie ein Leuchtturmprojekt, das unseren Kindern und Enkeln durch die bilinguale Ausbildung die Chance bietet, in Ihrer Heimat dies- und jenseits der Grenze zu studieren und zu arbeiten.

        Als 1. Vorsitzender des Elternfördervereins der Euregio-Realschule engagiere ich mich in vielen Bereichen dieses tollen, von vielen begeisterten Kranenburgern getragenen Projektes. Die Ausstattung der umfangreichen Schulbibliothek, die Digitalisierung des Präsenz- und auch des im Moment wichtigen Homeschooling liegen mir besonders am Herzen. Die aktuelle Krise hat gezeigt, dass die Digitalisierung weiter ausgebaut werden muss. Hierzu müssen wir alle, ob Kinder, Eltern oder Lehrer mitnehmen.

        Für diese Ideen stehe ich.
    • BEZAHLBARES WOHNEN FÜR JUNG UND ALT+
      • Die Entwicklungen der letzten Jahre im Bereich der Grundstücks- und Immobilienpreise haben gezeigt, dass junge Familien, aber auch ältere Mitbürger zunehmend mit Schwierigkeiten konfrontiert werden, Ihre Wohnträume im jeweiligen Lebensabschnitt zu realisieren. Hier sind wir gefordert, ein bedarfsgerechtes Angebot für die unterschiedlichen Generationen zu entwickeln und anzubieten. Dies ohne parteipolitische Coleur, sondern mit Blick auf das Ziel: Bürger jeden Alters, die nach Ihren Wünschen und Möglichkeiten leben wollen.
    • Wirtschaft und gewerbe fördern+
      • Seit 30 Jahren darf ich ein - häufig auch anstrengendes - Leben als Unternehmer führen.     
        Druck und Nöte, die Unternehmer jeden Tag begleiten, sind mir gut bekannt. Umso wichtiger ist, dass wir über eine engagierte und funktionierende Wirtschaftsförderung verfügen. Diese kann nur über Parteigrenzen hinweg funktionieren. Kranenburg sollte nicht nur Wohnraum, sondern auch Arbeitsplätze bieten. Dazu benötigen wir Gewerbeflächen. Aufgrund der Pandemie sollten wir die nicht umkehrbaren Veränderungen der Arbeitswelt im Blick halten. Es wird zahlreiche Berufstätige geben, die künftig digital aus dem Homeoffice Ihrer Tätigkeit nachgehen können und wollen. Dies Chancen für mehr Familie und für mehr Ökologie.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Für diese Ideen stehe ich.              
    • Digitalisierung von unternehmen und verwaltung+
      • Unternehmen und Verwaltung nutzen die Möglichkeiten der Digitalisierung häufig nicht so effizizient, wie dies möglich wäre. Vielfach liegt dies einfach nur an fehlenden oder verständlichen Informationen zu technischen und organisatorischen Möglichkeiten oder mögliche Fördermittel. Vor allem die Möglichkeiten der Inanspruchnahme von Fördermitteln und die Vorgehensweise bei der Beantragung dieser Mittel sind häufig schwer zu durchschauen. Hier sind wir gefordert, gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung der Gemeinde und des Kreises Abhilfe zu schaffen.

        Für diese Ideen stehe ich.                                 
    • Energiewende+
      • Um unseren Kindern und Enkeln ein Leben in einer gesunden Umwelt zu ermöglichen, ist es wichtig, neue Energiequellen zu fördern und zu nutzen. Diesbezüglich sollte es auch parteiübergreifend keine Denkverbote geben. Nur im Dialog mit unseren politischen Mitbewerbern und vor allem mit unseren Bürgerinnen und Mitbürgern werden wir tragfähige Lösungen für die Zukunft entwickeln können.

        Für diese Ideen stehe ich.                                 
    • Es gibt noch mehr zu tun+
      • Viele weitere Themen, die Ihnen wichtig, sind auch für mich wichtig und ich möchte mich dafür engagieren.

        Hier geht es um die Weiterentwicklung des öffentlichen Nahverkehrs, die Entwicklung der einzelnen Ortsteile, die Förderung unserer Vereine und des Brauchtums.

        Gerade für uns im Grenzgebiet ist die Zusammenarbeit mit unseren niederländischen Nachbarn nicht nur unerlässlich, sondern auch mit vielen Chancen verbunden. Ein Beispiel ist die Organisation eines grenzüberschreitenden Rettungsdienses. Diese Themen gilt es anzupacken. Es gibt viele Möglichkeiten, Europa zu leben. Wir sollten unsere Chancen nutzen.

        Für diese Ideen stehe ich.
    • Behutsame Entwicklung und Bürgerdialog+
      • Ob es um Baugebiete oder Gewerbegebiete geht, eine behutsame Vorgehensweise unter maximaler Bürgerbeteiligung ist wichtig. Gemeinwesen oder Gemeinde tragen das Wort gemeinsam in sich. Dabei geht es nicht nur um Umwelt, sondern auch um Lebensqualität. Diese ist in unserer Gemeinde gut und absolut erhaltenswert. Weiterentwicklungen sind nötig, sollten jedoch besonnen und unter Berücksichtigung der Meinungen der durch ambitionierte Vorhaben betroffenen Bürger stattfinden.

        Für diese Ideen stehe ich.                      
    Element bearbeiten
    • Dat wil ik voor je bereiken
    • GOED ONDERWIJS OP SITE+
      • Kranenburg heeft twee geweldige basisscholen, waar toegewijde leerkrachten en helpers wonen om onze kinderen een toekomst te geven door middel van onderwijs. Deze betrokken mensen verdienen onze steun.

        De Euregiorealschule in Kranenburg is onze enige middelbare school. Tegelijkertijd is het een bakenproject dat onze kinderen en kleinkinderen de kans biedt om in hun thuisland aan beide kanten van de grens te studeren en te werken dankzij hun tweetalige opleiding.

        Als 1e voorzitter van de oudervereniging van de Euregio Realschule ben ik betrokken bij veel gebieden van dit geweldige project, dat wordt ondersteund door vele enthousiaste mensen uit Kranenburg. De uitrusting van de uitgebreide schoolbibliotheek, de digitalisering van de aanwezigheid en ook de momenteel belangrijke thuisonderwijs zijn voor mij bijzonder belangrijk. De huidige crisis heeft aangetoond dat de digitalisering verder moet worden uitgebreid. Om dit te doen, moeten we iedereen meenemen, of het nu kinderen, ouders of leraren zijn. Ik sta voor deze ideeën.
    • BETAALBAAR WONEN VOOR JONG EN OUD+
      • De ontwikkelingen op het gebied van onroerend goed en onroerendgoedprijzen van de afgelopen jaren hebben aangetoond dat jonge gezinnen, maar ook ouderen, in toenemende mate moeilijkheden ondervinden bij het realiseren van hun levensdromen in de respectievelijke levensfase. Hier worden we uitgedaagd om voor de verschillende generaties een aanbod op maat te ontwikkelen en aan te bieden. Dit zonder partijpolitieke kleur, maar met het oog op het doel: burgers van alle leeftijden die willen leven naar hun wensen en kansen. Ik sta voor deze ideeën.
    • BEVORDER ECONOMIE EN ZAKEN+
      • Al 30 jaar kan ik als ondernemer een - vaak uitputtend - leven leiden. Ik ben me goed bewust van de druk en behoeften die ondernemers elke dag met zich meebrengen. Het is des te belangrijker dat we een betrokken en functionerend bureau voor bedrijfsontwikkeling hebben. Dit kan alleen grensoverschrijdend werken. Kranenburg moet niet alleen woonruimte bieden, maar ook banen. Hiervoor hebben we commerciële ruimte nodig. Vanwege de pandemie moeten we onomkeerbare veranderingen in de arbeidswereld in de gaten houden. Er zullen tal van professionals zijn die in de toekomst vanuit hun thuiskantoor digitaal hun werk kunnen en willen doen. Dit zijn kansen voor meer gezinnen en meer ecologie. Ik sta voor deze ideeën.
    • DIGITALISATIE VAN ONDERNEMINGEN EN ADMINISTRATIE+
      • Bedrijven en administratie maken vaak niet zo efficiënt mogelijk gebruik van de mogelijkheden van digitalisering. In veel gevallen komt dit simpelweg door ontbrekende of begrijpelijke informatie over technische en organisatorische mogelijkheden of mogelijke financiering. Bovendien is het vaak moeilijk om de mogelijkheden van het gebruik van subsidies en de procedure voor het aanvragen van deze subsidies te begrijpen. Hier worden we uitgedaagd om samen te werken met de economische ontwikkeling van de gemeente en de wijk. Ik sta voor deze ideeën.
    • ENERGIETRANSITIE+
      • Om onze kinderen en kleinkinderen in een gezonde omgeving te laten leven, is het belangrijk om nieuwe energiebronnen te promoten en te gebruiken. In dit opzicht mag er geen verbod zijn op het denken tussen partijen. Alleen in dialoog met onze politieke concurrenten en vooral met onze burgers kunnen we levensvatbare oplossingen voor de toekomst ontwikkelen. Ik sta voor deze ideeën.
    • ER IS MEER TE DOEN+
      • Veel andere onderwerpen die voor u belangrijk zijn, zijn ook belangrijk voor mij en ik zou graag mee willen doen. Dit gaat over de verdere ontwikkeling van het lokale openbaar vervoer, de ontwikkeling van de individuele wijken, de promotie van onze clubs en gebruiken. Vooral voor ons in het grensgebied is samenwerking met onze Nederlandse buren niet alleen essentieel, maar biedt ook veel kansen. Een voorbeeld is de organisatie van een grensoverschrijdende reddingsdienst. Het is belangrijk om deze problemen aan te pakken. Er zijn veel manieren om Europa te leven. We moeten onze kansen grijpen. Ik sta voor deze ideeën.
    • VOORZICHTIGE ONTWIKKELING EN DIALOOG VAN DE BURGER+
      • Of het nu gaat om een ​​bouwgebied of een commercieel gebied, een zorgvuldige aanpak met maximale publieksparticipatie is belangrijk. Gemeenschap of gemeenschap dragen het woord samen. Het gaat niet alleen om het milieu, het gaat ook om de kwaliteit van leven. Dit is goed in onze gemeenschap en absoluut het bewaren waard. Verdere ontwikkelingen zijn noodzakelijk, maar moeten voorzichtig zijn en rekening houden met de mening van burgers die door ambitieuze projecten worden getroffen.

        Ik sta voor deze ideeën.
    Element bearbeiten
    • Leben

    Geboren wurde ich am 02.02.1968 in Bottrop. Also bin ich ein Kind des Ruhrgebietes. Unsere Familie hatte viele Berufsbilder und Sichtweisen zu bieten: Vom Bergmann, der unter Tage die Kohle abbaute, bis zum Fußballspieler und Steuerberater und der Verwaltungsangestellten.
    Mein Leben im Ruhrgebiet mit all seinen Facetten und unterschiedlichen Charakteren und Meinungen hat mir schon als Kind die Einstellung vermittelt, dass jede Meinung zählt und es wert ist, berücksichtigt zu werden.

    Im Jahre 1970 durfte ich mich zum ersten mal dem Niederrhein nähern. Meine Familie zog nach Schermbeck. Der familiäre und dörfliche Charakter des Ortes war - und ist es auch noch heute - Grund für viele schöne Erinnerungen.
    Im Jahr 1976 zog es uns aus beruflichen Gründen meines Vaters zurück nach Bottrop. Dort lebte ich ab 1995 bis zum Jahr 2000 außerhalb des "Hotels Mama" in eigenen Gefilden.

    Im Jahr 2000 kam ich nach Kleve. Dort wohnte ich bis 2016. Im selben Jahr zogen meine Familie (zwei Söhne, zwei Hunde und nur eine Gattin) nach Nütterden. Der dörfliche Charakter und zugleich der nicht zuletzt die auch niederländische Weltoffenheit Kranenburgs ließen mich nach meinen Erfahrungen als Kind in Schermbeck sofort ankommen.

    Umgehend entschied ich mich, mein Engagement in der Gemeinde aufzunehmen und mich den örtlichen Vereinen anzuschliessen. Mitglied bin ich in der ASG Nütterden, dem SV Nütterden, dem Heimatverein Nütterden und der Krunekroane.

    Auch das politische Engagement habe ich umgehend hier vor Ort aufgenommen. So bin ich stellvertretender Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Nütterden und Sachkundiger Bürger in Kranenburg.

    Sofern Sie mehr über mich wissen möchten, besuchen Sie die Internet-Seite der CDU-Kranenburg unter https://cdu-kranenburg.de. Sollten Sie interesse an meiner beruflichen Laufbahn und Tätigkeit haben, stehen Ihnen meine Internetseiten www.luerweg.de und www.artusunternehmensberatung.de zur Verfügung.


    Element bearbeiten
    • Leven

    Ik ben geboren op 2 februari 1968 in Bottrop. Dus ik ben een kind van het Ruhrgebied. Ons gezin had veel baanprofielen en perspectieven: van de mijnwerker die de steenkool ondergronds mijnde tot de voetballer en belastingadviseur en het administratief personeel.
    Mijn leven in het Ruhrgebied, met al zijn facetten en verschillende karakters en meningen, heeft me als kind geleerd dat elke mening telt en het overwegen waard is.

    In 1970 mocht ik voor het eerst de Nederrijn naderen. Mijn familie verhuisde naar Schermbeck. Het familie- en dorpskarakter van de plaats was - en is nog steeds - de reden voor vele mooie herinneringen. In 1976 verhuisde mijn vader ons om professionele redenen terug naar Bottrop. Van 1995 tot 2000 woonde ik daar buiten het "Hotel Mama" in mijn eigen wijk.

    Ik kwam in 2000 naar Kleve. Ik woonde daar tot 2016. In hetzelfde jaar verhuisde mijn familie (twee zonen, twee honden en slechts één vrouw) naar Nütterden. Het landelijke karakter en tegelijkertijd, niet in de laatste plaats de Nederlandse openheid naar Kranenburg, zorgden ervoor dat ik direct na mijn ervaring als kind in Schermbeck arriveerde.

    Ik besloot meteen om mee te doen in de gemeenschap en lid te worden van de lokale verenigingen. Ik ben lid van de ASG Nütterden, de SV Nütterden, de Heimatverein Nütterden en de Krunekroane.

    Ik heb ook meteen ter plaatse het politieke engagement opgepakt. Dus ik ben vice-voorzitter van de CDU-lokale vereniging Nütterden en een deskundige burger in Kranenburg.

    Als je meer over mij wilt weten, bezoek dan de CDU-Kranenburg website op https://cdu-kranenburg.de. Als u geïnteresseerd bent in mijn professionele carrière en activiteit, zijn mijn internetpagina's www.luerweg.de en www.artusunternehmerberatung.de beschikbaar.

    Element bearbeiten
    • Klima Union


    Ich bin Mitglied der Klima Union, weil Schwarz das "ältere" Grün ist.

    Meine Buchempfehlung:
    "Ein Planet wird geplündert", von Herbert Gruhl, erschienen im Verlag S. Fischer 1975. Dr. Gruhl, Jahrgang 1921, war seit 1969 CDU-MdB.

    Das Buch ist leider nur noch selten erhältlich. Ich verleihe es gern.


    Der Irrtum,  die Welt sei unendlich.
    Der Irrtum,  unsere Wirtschaft beruhe auf Arbeit und
                           Kapital allein.
    [....]
    Der Irrtum,  die größere Zahl und Menge sei stets besser
                            als die kleinere.
    Der Irrtum,  materieller Wohlstand mache die Menschen
                            glücklich.
    Der Irrtum,  der Mensch verfüge über unbegrenzte
                            Möglichkeiten.
    [....]
    Der Irrtum,  die Nahrungsproduktion könne immer weiter
                            weiter gesteigert werden.
    [....]

    Aus vorgenanntem Buch von Herbert Gruhl, Seite 14.

    Element bearbeiten
    Löschen
    Zurücksetzen
    Bewegen
    Bewegen
    • Wahlbezirk - kiesdistrict

    Ich kandidiere für Sie im Wahlbezirk 110.

    Dieser umfaßt folgende Straßen:

    Am Hofberg, Auf dem Poll, Bomshofstraße, Dennekamp, Dorfstraße (teilweise), Eickestall (teilweise), Heideweg, Hingstberg, Hirschkamp, Hoher Weg (teilweise), Hornderichstraße. Im Hammereisen, Im Schlop, Jacobsweg, Jagdbahn, Lambeer, Martin-Luther-King-Straße (teilweise), Papiermühle, Pastor-Siebers-Straße, Rittersfeld, Rodensbergsbusch, Römerstraße (teilweise), Schwalbenweg, Siep, Spechtbaumstraße, Waldkamp, Wolfsbergstraße, Wolfsberg

    Mein Wahllokal ist die St. Georg Grundschule.
    Mijn stembureau is de basisschool St. Georg.

    Hoher Weg 16
    47559 Kranenburg-Nütterden

    Element bearbeiten
    • Bundestagswahl 2021

    Am 26. September 2021 haben Sie die Wahl!

    Viele Baustellen, viele mögliche "Bauunternehmen". In einer Demokratie ist die "Qual der Wahl" eine schöne Sache.

    Wir haben die Wahl und dürfen entscheiden, wem wir die Lösung künftiger, sehr anspruchsvoller Aufgaben zutrauen.  Wem auch immer Sie mit Ihrer Wahlentscheidung Ihr Vertrauen schenken. Die Politik muss begreifen, dass sie nicht nur ein Geschenk erhält, sondern das Geschenk der Bürgerinnen und Bürger: Vertrauen.
    Das Vertrauen darin, die komplexen Aufgaben der Zukunft zu erkennen und zu lösen.

    Wem auch immer Sie dies zutrauen, gehen Sie wählen oder wählen Sie per Briefwahl. Die demokratischen Parteien machen uns vielfältige Angebote.
    So auch Ihre CDU: Umwelt, Soziales, Wirtschaft, Landwirtschaft und mehr. Deutschland steht vor einem herausfordernden Strukturwandel, der auch vor Ort gemacht wird.

    Wählen Sie am 26.09. Ihre CDU auf Bundesebene und stärken Sie damit auch uns, Ihren Ratsvertretern in der Gemeinde den Rücken.

    So können wir die wichtigen und dringendenAufgaben in Bund, Land und unserer Gemeine gemeinsam lösen.


    Gendern können wir dann später.

    Element bearbeiten
    • Aus der CDU Deutschlands

    Armin Laschet

    Trotz einer Aufholjagd am Ende des Wahlkampfs: Es hat nicht gereicht zu Platz 1 für die Union. Bei der Pressekonferenz einen Tag nach der der Bundestagswahl 2021 hat der CDU-Vorsitzende Armin Laschet das Ergebnis eingeordnet. „Mit einem Ergebnis von unter 30 Prozent können, dürfen und werden wir nicht zufrieden sein. Das ist nicht unser Anspruch als Volkspartei.“ Nach den Sitzungen der Parteigremien machte Armin Laschet klar: Das Ergebnis ist eine schmerzhafte Niederlage für die Union.

    Mögliche Gespräche

    Aus dem Wahlergebnis ergebe sich kein klarer Regierungsanspruch für die Union, so Laschet. Das gleiche gelte auch für die SPD. Der Wahlkampf sei vorbei – jetzt sei die Zeit für Gespräche zwischen möglichen Partnern. CDU und CSU stehen für konstruktive Gespräche über ein Bündnis mit den Grünen und der FDP bereit. Koalitionen seien nicht nur eine Frage der Arithmetik, sondern es gehe auch darum, Gegensätze zu überwinden und ein gutes gemeinsames Projekt für die nächsten vier Jahre zu entwickeln, so Laschet. In einer solchen Koalition müsse sich jeder wiederfinden: „Es muss ein politisches Projekt sein, in dem alle den Willen haben, etwas Positives für das Land zu gestalten.“

    202109271411 2TK6633 ed c Foto: CDU/Tobias Koch

    Ziemiak: Umfassende Wahlanalyse

    Generalsekretär Paul Ziemiak kündigte eine umfassende Wahlanalyse an, an der alle Ebenen der Partei beteiligt werden sollen. „Eine Aufarbeitung kann nicht nur allein durch die Gremien erfolgen. Wir müssen die Basis einbinden und werden eine klare, offene Analyse vornehmen.“ Besonders habe ihn das Abschneiden der Union in den ostdeutschen Bundesländern getroffen. „Die Frage, wie die CDU im Osten aufgestellt ist, ist von großer Bedeutung.“ Die Beratungen der Gremien seien geprägt gewesen „von Selbstkritik – aber auch von großer staatspolitischer Verantwortung für unser Land“.

    Hier sehen Sie das Video der Pressekonferenz:

    Bundestagswahl 2021

    Es ist ein Kopf-an-Kopf-Rennen und es wird ein langer Wahlabend. Zum jetzigen Zeitpunkt kann man noch nicht sagen, wer am Ende die Nase vorn haben wird. Jetzt möchten wir erst einmal Danke sagen: An alle Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer, die bei Regen, Sonne oder Sturm, bei Tag und Nacht, von Tür zu Tür, auf den Marktplätzen oder in den sozialen Medien für eine starke CDU und Armin Laschet als Bundeskanzler gekämpft haben. Wir danken allen Wählerinnen und Wählern, die uns heute ihr Vertrauen geschenkt haben.

    Sehen Sie hier die Pressekonferenz mit Armin Laschet:

    Nur noch 48 Stunden

    Entschlossen – gemeinsam – eine Union: CDU und CSU haben in München den Endspurt zur Bundestagswahl eingeläutet. Knapp 48 Stunden vor der Schließung der Wahllokale rief Kanzlerkandidat Armin Laschet den Zuhörerinnen und Zuhörern auf dem Münchener Nockherberg zu: „Ich will alles tun, um ein gutes Deutschland, ein gutes Europa und eine bessere Welt zu schaffen. Darum bitte ich um ihr Vertrauen!“

    Die zentrale Frage: Fährt Deutschland einen Kurs der Mitte oder schlägt es einen Linkskurs ein und setzt damit seinen Wohlstand aufs Spiel. Laschet betonte: „Jetzt braucht es Aufschwung und gute Jobs, damit wir für alle Wohlstand schaffen.“ Er erklärte weiter: „Rot-Grün hat andere Vorstellungen von Wirtschafts- und Finanzpolitik.“ Eine SPD-geführte Regierung würde das gefährden, was Deutschland stark macht.

    Klarer Kurs in der Sicherheitspolitik und für Europa

    Auch bei innerer und äußerer Sicherheit gibt es deutliche Unterschiede zwischen Union und Rot-Grün. Nur einer CDU-geführten Bundesregierung ist ein sicheres Deutschland Kernanliegen. Angesichts des vereitelten Anschlags auf die Synagoge in Hagen machte er klar, dass sich europäische Sicherheitsbehörden besser vernetzen müssen. Das gelinge nicht mit einer linken Regierung. Mit Blick auf die Europapolitik machte Armin Laschet klar: „Die Union will ein starkes Europa, das zusammenhält.“ Deshalb dürfe die Stabilität Europas nicht ins Wanken gebracht werden. Eine CDU-geführte Bundesregierung sei das Bollwerk gegen eine Schuldenunion. „Die Idee, auf Dauer Schulden zu vergemeinschaften, geht zu Lasten derer, die in Deutschland Steuern zahlen. CDU und CSU stehen für ein starkes Europa“, rief er den begeisterten Zuhörerinnen und Zuhörern zu.

    202109241720 2TK2592 ed c Foto: CDU/Tobias Koch

    Nachhaltiges Wachstum schaffen

    Die Zukunft Deutschland sei nicht mit linken Bündnissen zu machen. Höhere Steuern, mehr Belastung für Wirtschaft und Familien, wie SPD, Grüne und Linke sie wollen, sind Gift für die Konjunktur. „Wir müssen alles tun, was Wachstum schafft“, so Laschet. Nur so könne Deutschland die Auswirkungen der Corona-Pandemie bewältigen und zu neuer Stärke, neuer Dynamik und zu neuem Aufschwung kommen. „Dem Weltklima ist nicht gedient, wenn die Unternehmen abwandern.“ Deutschland zum klimaneutralen Industrieland machen Der Wandel hin zu einem klimaneutralen Industrieland könne nur gelingen, wenn er sozialverträglich gestaltet wird. Und es geht ums Tempo: Deutschland müsse zeigen, dass es schnell und innovativ sein könne. Verbote seien dabei keine Innovationstreiber, im Gegenteil: „Kreativität ist ein Innovationstreiber, wenn man die Menschen machen lässt.“ Mit ihm als Bundeskanzler werde Deutschland in ein Modernisierungsjahrzehnt starten. Mit besserer Planung und einer starken, digital gut aufgestellten Verwaltung.

    Zugleich müssten Arbeitsplätze erhalten werden. Er wolle als Bundeskanzler diesen Prozess vorantreiben, Arbeitsplätze erhalten und Klimaneutralität erreichen. „Damit wir eine Welt haben, die auch für künftige Generationen lebenswert ist.“

    202109241741 2TK2707 ed cFoto: CDU/Tobias Koch

    Klare Absage an Extremisten von links und rechts

    Laschet machte ganz deutlich: Nur wer mit beiden Stimmen CDU wählt, kann sich darauf verlassen, dass er einen Kurs der Mitte und Vernunft bekommt. Die Alternative sind Rot-Grüne Ampel-Experimente oder gar eine Rot-Rot-Grüne Regierung. „Es war immer Konsens, dass man sich nach links und rechts klar abgrenzt.“ Das stehe jetzt auf dem Spiel, weil sich die heutige SPD nicht klar von der Linkspartei abgrenzt. „Ich kann ihnen verspreche. Wir tun alles, wir kämpfen mit allen Kräften, dass mit der AfD nie geredet wird. „Die müssen aus den Parlamenten verschwinden.

    Angela Merkel: Armin Laschet ist die beste Wahl

    Zuvor hatten bereits Bundeskanzlerin Angela Merkel und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder für die Union und Kanzlerkandidat Armin Laschet geworben. Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Damit Deutschland stabil bleibt, muss Armin Laschet Bundeskanzler werden.“ Weil „wir Maß und Mitte leben, sind CDU und CSU die Parteien, die auch die nächste Bundesregierung führen müssen“. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder machte deutlich: „Rote und Grüne können dieses Land nicht führen. Sie würden uns international isolieren.“ CDU und CSU kämpfen daher gemeinsam: „Wir wollen, dass es keinen Linksrutsch gibt. Wir wollen Armin Laschet als Kanzler“, so Markus Söder.

    Hier können Sie sich die Veranstaltung noch einmal ansehen:

    Armin Laschet

    Bei der sog. “Schlussrunde” aller Spitzenkandidatinnen und –Kandidaten aller Parteien in ARD und ZDF hat Armin Laschet klar gemacht: Nur eine CDU-geführte Bundesregierung bringt die nötige Kraft für Wachstum und wirtschaftliche Dynamik auf. „Die Wählerinnen und Wähler müssen entscheiden. Wir wollen dieses Land regieren! Wir tun alles für eine CDU/CSU-geführte Regierung.“

    Klar ist: Unser Land steht vor großen Herausforderungen. Und vor allem steht unser Land vor einer Richtungsentscheidung. Deutschland muss stark aus der Krise kommen. Das geht nur mit Wachstum und Jobs. Dafür braucht es eine starke CDU. Denn eine SPD-geführte Bundesregierung gefährdet mit neuen Steuern, neuen Schulden und neuer Bürokratie genau das. In dieser Situation kommt es auf die CDU an. Wer Wirtschaftskraft statt Wirtschaftskrise, Aufschwung statt Abschwung, neue Jobs statt neue Steuern, harten Rechtsstaat statt falscher Toleranz will, der muss CDU wählen.

    Innere Sicherheit braucht klare Regeln und konsequente Umsetzung

    Drei Tage vor der Bundestagswahl bekräftigte der CDU-Chef angesichts des brutalen Mordes eines Corona-Leugners an einem Verkäufer in einer Tankstelle: „Der Anschlag in Idar-Oberstein ist schrecklich.“ Laschet stellt dazu auch klar: „Die Radikalisierung beginnt im Netz. Wir müssen uns diesem Hass dringend entgegenstellen und solche Radikalisierung verhindern.“ Es sei leider wahr, dass sich Hass nicht verbieten lasse. Umso mehr gilt: „Wir brauchen Regeln, wie man Hass, Radikalität und Extremismus bekämpfen kann. Die Täter müssen auf die Härte des Rechtsstaates treffen.“ In NRW gehe die Regierung aus CDU und FDP hart dagegen vor. Laschet: „Auch das Internet ist kein rechtsfreier Raum.“

    CSU-Chef Markus Söder unterstützt Armin Laschet: „Es steht ein Weltbild dahinter, das verquer ist.“ Dieses Weltbild ist mit Antisemitismus verquickt. „Die einzige Chance ist: Man muss ein klares Stopp-Schild setzen gegen die, die diesen Staat bedrohen. Es braucht eine klare Linie und eine klare Kante.“

    Laschet: „Wir müssen bauen, bauen, bauen.“

    Angesichts von Wohnungsnot in vielen Städten stellt Laschet klar: „Wir brauchen mehr Sozialwohnungen – auf jeden Fall.“ Die CDU will bis 2025 weitere 1,5 Millionen neue Wohnungen bauen. „Der Kern ist: Man muss bauen“, bekräftigt Laschet. Nur so lasse sich die angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt in den Städten entspannen. Das Berliner Modell funktioniert sichtlich nicht; Enteignungen lehnt die Union ab. „Tief im Innern weiß Olaf Scholz doch auch: Gegen hohe Mieten und zu wenig Wohnungen hilft nur schnelleres Bauen und weniger Bürokratie. Beides gibt es nur mit der CDU.“

    Die Schuldenbremse bleibt: Mehr Einnahmen durch mehr Wachstum

    Eine klare Absage erteilt Laschet den Versuchen von Rot-Rot-Grün, die Schuldenbremse aufzuweichen. Rot-Rot-Grün setzt auf neue Schulden. Die Union setzt auf solide Finanzen – damit die Richtung stimmt. Laschet betonte: „Wir haben vor der Pandemie erlebt, dass wir ohne Steuererhöhungen mit Schuldenbremse jedes Jahr mehr Einnahmen hatten. Der Staat hatte jedes Jahr mehr Einnahmen, weil die Wirtschaft gewachsen ist. Ich will alles tun, damit wir wieder Wachstum haben und keinen neuen Schulden machen müssen.“

    Internationale Verantwortung übernehmen

    Die Welt ist im Wandel. „Ganz Europa schaut darauf, was entsteht jetzt für eine neue Regierung“, stellt Laschet fest. Deutschland ist in der EU ein wichtiger Staat. Dafür muss die deutsche Regierung auch Verantwortung übernehmen. „Ich will einen nationalen Sicherheitsrat im Kanzleramt einrichten, der alle Erkenntnisse bündelt.“

    Der CDU-Chef stellt aber auch klar: Afghanistan habe gezeigt, dass Deutschland allein nicht für internationale Sicherheit sorgen kann. „Wir brauchen ein souveräneres und stärkeres Europa.“ Europa müsse mehr mit einer Stimme sprechen und mehr gemeinsame Projekte aufsetzen. Dazu zählen auch Rüstungsprojekte.

    Laschet ganz persönlich: „Ich esse zunehmend weniger Fleisch. Ich teile das Verzichtsgefühl nicht. Und ich fahre ein Elektrofahrzeug. Da spare ich ein – und das macht dazu auch Spaß.“

    Den Klimawandel stoppen, die Schöpfung bewahren

    Die Union will Klimaschutz durch Innovationen. Laschet sichert klare Maßnahmen zu: „Wir werden das Klimaschutzgesetz mit seinen Sektoren in jedem Bereich angleichen müssen.“ Klar sei aber auch: „Wir dürfen nicht im Klein-Klein der Maßnahmen bleiben. Wir wollen CO2-reduzieren und die Klimaschutzziele erreichen.“ Deutschland steht dabei vor großen Aufgaben: Sechs Prozent des CO2-Ausstoßes in Deutschland kommt allein durch die Stahlproduktion. „Wir müssen unsere Industriegesellschaft wandeln“, so Laschet. „Wir sind mitten dabei. Wenn das gelingt, wird es mehr erreichen als jede kleine Maßnahme.

    Gleichwertige Lebensverhältnisse

    Für ein gutes Leben in der Stadt und auf dem Land, in Ost und West – dafür macht sich die CDU stark. Gemeinsam mit den Ministerpräsidenten Reiner Haseloff und Michael Kretschmer sowie der sächsischen Staatsministerin Barbara Klepsch hat CDU-Chef Armin Laschet sein Programm für gleichwertige Lebensverhältnisse vorgestellt. Vor allem auf dem Land gibt es viel zu tun, bestätigte der Kanzlerkandidat der Union und betont: „Wir verstehen uns als Partei der ländlichen Räume.“

    202109201251 1TK5001 ed cFoto: CDU/Tobias Koch

    „Es ist schon erstaunlich, dass das Thema gleichwertige Lebensverhältnisse bisher eine so geringe Rolle gespielt hat“, stellt der CDU-Chef fest. „SPD und Grünen konzentrieren sich auf die Metropolregionen, das Land bleibt auf der Strecke.“ Laschet kritisiert, dass der ländliche Raum für die städtischen Grünen allenfalls für Folklore und kostengünstige Lebensmittel und Erneuerbare Energien sorgen soll. „Für uns ist aber wichtig, alle Menschen und das ganze Land im Blick zu haben.“

    Strukturwandel braucht Unterstützung

    Laschet macht dabei besonders deutlich, dass viele ländliche Gebiete und viele Regionen in Ostdeutschland einen heftigen Strukturwandel zu schultern haben. Wenn die Politik unterstütze, könne man auch Erfolge vorweisen. So habe die Region Dresden sich unter CDU-Landespolitik nicht nur zum Zentrum der deutschen Chip- und IT-Industrie, sondern zu deren Zentrum in ganz Europa entwickelt. Der CDU-Kanzlerkandidat stellt klar: „Das muss die Aufgabe sein: Nicht mit leeren Worten, sondern mit konkreten Aussagen diesen Strukturwandel begleiten.“

    Gute Politik braucht Verlässlichkeit

    Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer betont die gute Zusammenarbeit: „Wir haben Armin Laschet immer an unserer Seite gehabt.“ Das gelte für Erneuerung und für Strukturwandel gleichermaßen. Kretschmer nennt beispielhaft den Kohlekompromiss. Hier wurde gemeinsam ein Kompromiss ausgehandelt – nur, um den dann sofort von SPD und Grünen in Frage zu stellen. Das aber sei inakzeptabel, so Kretschmer: „Jeder, der diesen Kompromiss angreift, greift einen Grundsatz deutscher Politik an: Nämlich, Probleme im Konsens zu lösen. Wer so Wähler täuscht, ist kein guter Rat für Deutschland.“

    Kretschmer: „Wir brauchen Macher statt Spalter!“

    „Es ist gerade der Osten Deutschlands, der am meisten von der neuen Bundesregierung abhängig ist“, bekräftigt der sächsische Ministerpräsident. Hier brauche man beim Strukturwandel neue Wirtschaft und neue Arbeitsplätze – und müsse dabei gleich auch den Klimawandel im Blick haben. Die Bundesregierung darf nicht nur fragen: „Wie wollen wir leben?“ Sie muss auch sagen: „Wovon wollen wir leben.“ Mit der CDU klappt dieser Austausch. Rote und Grüne wollen Wohlstand nur verteilen. „Nur die CDU beantwortet die Frage, wie man den Wohlstand erarbeiten will.“

    Tourismus und Kreativität fördern

    Sachsens Staatsministerin Barbara Klepsch betonte: „Unser Ziel sind gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land.“ Dabei setzt sie vor allem auf Urlauber aus allen Teilen Deutschlands. „Der Wirtschaftsfaktor Tourismus spielt eine große Rolle“, so Klepsch. „Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass viele das eigene Urlaubsland wieder entdeckt und schätzen gelernt haben.“ Zum weiteren Aufbau des Tourismus setzt sie auf neue Ideen: „Wir wollen Förderinstrumente nutzen, um die Kreativität der Menschen zu fördern.“ So können die Neuen Länder noch mehr von Tagesausflüglern und Urlaubern profitieren.

    Neue Technologien etablieren

    „Es ist gelungen, neue Technologien zu etablieren und mit Großforschungseinrichtungen zu vernetzen“, sagte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff. Er betonte: „Jetzt geht es darum, Kontinuität zu sichern.“ Mit Blick auf den notwendigen Umbau zum Klimaschutz erklärte er auch: „Wir werden die Klimaziele ohne Planungsbeschleunigung nicht erreichen.“

    Darüber hinaus geht es darum, „dass die Menschen eine Gelegenheit haben, mobil zu sein. Wir brauchen bezahlbare Mobilität für alle Bürgerinnen und Bürger im ländlichen Raum.“ Das sei Voraussetzung, „um den ländlichen Raum zu erschließen“.

    Wahlaufruf des CDU-Präsidiums


    WAHLAUFRUF DES CDU-PRÄSIDIUMS: RICHTUNGSENTSCHEIDUNG FÜR DEUTSCHLAND

    Deutschland hat die Wahl. Am 26. September 2021 entscheiden die Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Stimme darüber, welche Richtung Deutschland einschlägt. Es geht um die Zukunft jeder Bürgerin und jedes Bürgers, um die eigene Familie, um den Arbeitsplatz, um Hoffnungen, Sorgen und Wünsche.

    Nach einer Pandemie, die uns, unsere Familien, unseren Zusammenhalt und unsere Wirtschaft in beispielloser Weise gefordert hat, soll Deutschland stark aus der Krise kommen. Die CDU setzt daher auf Wachstum und wirtschaftliche Dynamik. Denn nur so gibt es gute und sichere Arbeitsplätze. Nur so sichern wir den sozialen Zusammenhalt. Nur so können wir für gute Bildung, neue Wohnungen und stabile Renten sorgen. Nur so gelingen die Investitionen für ein klimaneutrales Industrieland.

    Nur eine CDU-geführte Bundesregierung bringt diese Kraft für Wachstum und wirtschaftliche Dynamik auf. Unser Land steht vor der Frage: Wirtschaftskraft oder Wirtschaftskrise?

    Und unser Land steht vor einer weiteren Richtungsentscheidung: Wird Deutschland auch in Zukunft ein sicheres Land sein? Nur eine CDU-geführte Bundesregierung ist eine Regierung, für die ein sicheres Deutschland Kernanliegen ist. Alle anderen kommen bei dem Thema nicht über Lippenbekenntnisse hinaus. Dort, wo die Union regiert, herrscht Null Toleranz gegenüber Kriminellen – egal ob Clankriminelle, Extremisten, Pädokriminelle oder Cyberkriminelle. Die gleiche Klarheit gibt es mit der Union bei der äußeren Sicherheit. Unter einer CDU-geführten Bundesregierung bleibt Deutschland ein verlässlicher Bündnispartner, bereit, durch Taten Verantwortung zu übernehmen, anstatt nur darüber zu reden.

    Diese Bundestagswahl ist auch eine Richtungsentscheidung für Europa. Eine CDU-geführte Bundesregierung ist der Garant solider Finanzen gegen eine Schuldenunion und für eine Stabilitätsunion. Nur mit einer CDU-geführten Bundesregierung bleibt es dabei, dass Staaten für ihre Schulden selbst haften. Wir stehen für ein starkes Europa, wir wollen mehr Europa bei Klimaschutz, innerer Sicherheit, bei Europas Rolle in der Welt, bei Digitalisierung und Wettbewerbsfähigkeit.

    MicrosoftTeams-image (41)

    Deutschland steht wieder einmal vor einer entscheidenden historischen Weichenstellung. Damit die Richtung für unser Land stimmt, braucht es eine starke Union, die die Bundesregierung anführt. Wir haben mit Armin Laschet einen erfahrenen Regierungschef und entschlossenen Kanzlerkandidaten. Wir haben ein starkes Regierungsprogramm. Wir haben ein starkes Team. Wir haben immer wieder bewiesen, wenn es darauf ankommt, ist auf die CDU Verlass.

    Nur wer mit beiden Stimmen CDU wählt, kann sich darauf verlassen, dass er einen Kurs der Mitte und Vernunft bekommt. Die Alternative: Rot-Grüne-Experimente oder gar eine Rot-Rot-Grüne Mehrheit mit falschen politischen Konzepten und einer Gefährdung unserer Zukunft.

    Angesichts dieser wichtigen Richtungsentscheidung rufen wir alle Wählerinnen und Wähler auf: Gehen Sie wählen! Und wählen Sie mit beiden Stimmen die CDU zur Bundestagswahl, zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern und zur Abgeordnetenhauswahl in Berlin.

    Wählen Sie die Partei, die jeden Einzelnen UND das große Ganze im Blick hat. Wir sagen Ihnen zu, dass wir alles dafür geben, dass Sie in vier Jahren sagen: Das war die richtige Entscheidung. Das war die richtige Entscheidung für Sie ganz persönlich. Und das war die richtige Entscheidung für Deutschland.

    Armin Laschet

    Kultur ist systemrelevant und demokratiefördernd. Kultur sorgt für Gemeinschaftserlebnisse, schafft Raum für Debatten und ist Quelle von Innovation und Inspiration. „Wir müssen bei der Kultur- und Kreativszene wieder einen Schwerpunkt setzen“, betonte CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet. „Sie macht unser Land nicht nur wirtschaftlich erfolgreich, sondern bereichert Deutschland auf vielen Ebenen.“

    Gemeinsam mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters und dem Experten für Kreativwirtschaft, Joe Chialo, hat Armin Laschet das Papier „Erfolgreicher Neustart für die Kreativwirtschaft“ vorgestellt. Es benennt alle Kulturbereiche – von Hiphop bis Oper, von Festivals über Clubs und Theater, vom staatlichen Museum bis zur privaten Galerie und der freien Szene. Es umfasst Musik, Film und Gaming genauso, wie Schauspiel, Tanz, Malerei und viele andere mehr. Sie alle tragen bei zum Kultur- und Kreativstandort Deutschland.

    Laschet betonte weiter: „Wir brauchen eine zukunftsweisende Förderpolitik, damit Kultur für alle, in Stadt und Land, erhalten bleibt.“ Dazu brauche es faire Wettbewerbsbedingungen für die Kreativwirtschaft, auch europäisch und global.

    Die Union will

    1. die soziale Absicherung von Künstlerinnen und Künstlern verbessern, indem wir die Künstlersozialversicherung weiterentwickeln,
    2. faire Wettbewerbsbedingungen zwischen Teilen der Kreativwirtschaft und riesigen Digitalkonzernen schaffen,
    3. deutsche Gaming-Anbieter und -Produktionen fördern und sie dabei unterstützen, auch international noch erfolgreicher zu werden,
    4. nach der Pandemie die deutlich aufgestockten Mittel der Bundeskulturfonds, der Kulturstiftung des Bundes sowie weiterer erfolgreicher Förderinstrumente von Neustart Kultur auf einem hohen Niveau belassen.

    Letztes TV-Triell

    In einer Woche ist Bundestagswahl. Die Zahlen zeigen: Das Rennen ist offen. Kämpferisch und leidenschaftlich hat Armin Laschet daher im letzten TV-Triell für die Union geworben: „Die Menschen spüren, dass es um eine Richtungsentscheidung geht.“ Er als Bundeskanzler stehe dabei für den Zusammenhalt Europas in dieser schwierigen Zeit, für ein klimaneutrales Industrieland mit einer starken Wirtschaft und für einen klaren Kurs in der inneren Sicherheit.

    Menschen wieder in Arbeit bringen

    Mit der einer unionsgeführten Bundesregierung werde es mehr Anreize geben, zum Beispiel aus Hartz IV herauszukommen. „Ich will etwas dafür tun, das Menschen in Arbeit kommen. Hartz IV ist kein Beruf“, machte Laschet klar. Armut, auch von Kindern, gehe einher mit mangelnder Arbeit und weniger Chancen für die Menschen. „Deshalb tue ich alles dafür, dass wir Beschäftigung schaffen, dass Beruf und Familie miteinander vereinbar sind.“ Kinder müssen durch gute Bildung, durch gute Betreuung aus Hartz IV herausgeholt werden. „Fördern und fordern ist dabei eine große Stärke.“ Mit Blick auf die Grünen hält er fest: „Sie wollen nur noch Fördern und das Fordern streichen. Das ist ungerecht gegen diejenigen, die selbst arbeiten und wenig verdienen.“

    Kein politisch festgelegter Mindestlohn

    Er erinnerte an die Zeit, als Angela Merkel Bundeskanzlerin wurde: Damals gab es fünf Millionen Arbeitslose. Vorrangig ist für Armin Laschet daher, insgesamt zu „Wachstum und Arbeitsplätzen beizutragen“. Einen pauschalen, von der Politik festgelegten Mindestlohn lehnt er ab: „Wir müssen zu mehr Tarifbindung beitragen, damit Jobs besser bezahlt werden.“ Menschen sollten besser bezahlt werden, gerade beim Mindestlohn – „aber ich wünsche mir, dass es mit den Gewerkschaften zusammen geht“.

    Mit der Union gibt es keine Steuererhöhungen

    Eindringlich warnte er vor einer rot-grünen Regierung: Eine Bundesregierung aus SPD und Grünen gefährdet den Aufschwung. Grüne und SPD glauben, mit Steuererhöhungen mehr Geld einzunehmen. Aber das Gegenteil ist der Fall, denn: weil die Wirtschaft gewachsen ist, hat der Staat mehr eingenommen. Betriebe, die oft in der Pandemie Beschäftigte gehalten haben, ausgerechnet jetzt mit Steuern zu belasten, sei das falsche Signal.

    Sicherheit auch international denken

    In der vergangenen Woche wurde ein Anschlag auf die Synagoge in Hagen verhindert. Bedrohungen für die Sicherheit gibt es aus vielen unterschiedlichen Richtungen. Jetzt, wo die Taliban wieder in Afghanistan herrschen, „müssen wir Anschläge wie die vom 11. September verhindern“. Das sei eine internationale Frage. Auch auf europäischer Ebene müssen Behörden besser miteinander vernetzt werden und zum Beispiel Gefährdernamen international austauschen. „Ich werden das Thema internationale Sicherheit zum einem Schwerpunktthema machen.“ Und: null Toleranz gegenüber kriminellen Clans – so lautet die Devise. Es gebe erstmals ein Lagebild, welche Clans in Deutschland aktiv sind. Klar ist: „Wenn jemand straffällig ist, muss man auch abschieben.“

    Pflege: Es reicht nicht, zu klatschen

    Armin Laschet ganz deutlich: „Ich will die Pflege zu DEM gesellschaftspolitischen Thema machen!“ Denn: es werden immer mehr Pflegerinnen und Pfleger gerbraucht. Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg: die Ausbildung kostet nichts mehr und es gibt eine Ausbildungsvergütung. „Hier darf es keine prekären Arbeitsverhältnisse geben“, so Laschet.

    Klimaschutz: Es braucht einen neuen europäischen Zusammenhalt

    Die Flutkatastrophe im Juli hat deutlich vor Augen geführt, wie bedrohend die Erderwärmung ist. Die Einhaltung der Klimaziele von Paris, der Kohleausstieg und die Verkehrswende stehen daher ganz oben auf der Agenda der Union. „Und das übrigens schon, seit Klaus Töpfer Umweltminister war“, so Laschet. Der Klimawandel betrifft die ganze Welt, „deswegen müssen wir auch globale Lösungen dafür finden.“ Das gehe nur mit regenerativen Energien. „Wir müssen jetzt alles gleichzeitig machen – und trotzdem Industrieland bleiben. Das geht nur in einem europäischen Strommarkt.“ Es brauche neuen europäischen Zusammenhalt, bei Wind und bei Sonne. „Und es erfordert neue Kooperationen in die Welt hinein: so dass Länder, die zum Beispiel Öl produzieren, Partner beim Ausbau regenerativer Energien werden.“ Die EEG-Umlage will er abschaffen, denn das „war die größte Umverteilung von unten nach oben in den letzten Jahren.“ Am Anfang sei die Umlage als Anstoß sinnvoll gewesen, mittlerweile müsse man auf den CO2-Preis setzen. „Der europäische CO2-Preis wirkt,“ so der Kanzlerkandidat der Union.

    Wirtschaft und Finanzen

    Die Bundestagswahl rückt immer näher und das Thema Wirtschaft immer stärker in den Fokus. „Es geht um eine Richtungsentscheidung für Deutschland“, macht Armin Laschet gleich zu Beginn der Pressekonferenz deutlich. „Die Kernfrage ist: Wie kommen wir aus der Pandemie heraus?” Für die Union ist klar: Das geht nur mit Wachstum und Jobs. CDU und CSU sind der Garant dafür, dass die Weichen für eine starke Wirtschaft, sichere Arbeitsplätze und damit für hohe soziale Sicherheit gestellt werden. Gemeinsam haben Armin Laschet und Friedrich Merz klar gemacht, was jetzt zu tun ist, damit Deutschland stark aus der Krise kommt.

    Bundestagswahl ist eine Richtungsentscheidung

    Bleibt Deutschland wirtschaftlich stabil oder beginnen wir mit ideologischen Experimenten?“, wird Armin Laschet deutlich. Mit einer SPD-geführten Bundesregierung wird es neue Steuern, neue Schulden und neue Bürokratie geben. Viele Menschen beginnen erst jetzt, sich über diese grundlegenden Fragen für den Wohlstand unseres Landes Gedanken zu machen. „Aber das sind die entscheidenden Fragen am 26. September: Das Rennen ist völlig offen“, so Friedrich Merz.

    CDU: Umfangreiche Entlastungen von Unternehmen

    „Unser Ziel ist es, mehr Freiraum zu schaffen, damit Unternehmen neue Ideen umsetzen können.“ Daher wollen CDU und CSU ein umfangreiches Entfesselungspaket auf den Weg bringen, das Unternehmen von Steuern und Bürokratie entlastet. Für jede neue bürokratische Vorschrift sollen künftig zwei bestehende entfallen. Der Abbau überflüssiger Bürokratie wirkt wie ein Konjunkturprogramm und stärkt den Standort Deutschland. Die CDU will die Steuerlast für Gewinne, die im Unternehmen verbleiben, perspektivisch auf 25 Prozent deckeln. Darüber hinaus sollen die Lohnzusatzkosten auf einem stabilen Niveau von maximal 40 Prozent gehalten werden MicrosoftTeams-image (40)Foto: CDU/Chwalibog Bouman

    Innovationsoffensive

    „Innovationen von heute sichern den Wohlstand von Morgen“, heißt es in dem Papier. Armin Laschet und Friedrich Merz wollen dazu eine neue Forschungsoffensive starten – in diesem Zuge soll die steuerliche Forschungszulage auf 8 Millionen Euro pro Unternehmen verdoppelt werden. Laschet betonte: „Wir wollen die Initiativkräfte unserer Wirtschaft wecken. Wir sind nicht der Meinung, dass Verbote Innovationstreiber sind." Damit grenzt sich die Union deutlich von Rot-Rot-Grün ab: „Es ist eine Richtungsfrage. Die Programme von SPD, Grünen und Linke sind sehr ähnlich in ihrer Staatsgläubigkeit.“

    Soziale Marktwirtschaft stärken

    „Wir haben in Deutschland die höchsten Steuern, wir haben die höchsten Sozialabgaben und die höchsten Energiepreise. Diese Zitrone ist ausgequetscht.“ Friedrich Merz, Wirtschaftsexperte und Mitglied im Zukunftsteam, bekräftigte: „Wir sind die Partei der Sozialen Marktwirtschaft. Wir haben in Deutschland diese Wirtschaftsordnung durchgesetzt und sind überzeugt, dass wir nur mit dieser Ordnung die großen Probleme lösen.“ Auch für Klimaschutz brauche es die Soziale Marktwirtschaft, solide Finanzen und eine florierende Wirtschaft. Merz betonte darüber hinaus, dass mit der Union auch die Schuldenbremse wieder eingesetzt werde. „Dann werden sich die Spielräume zeigen, die wir haben.“ Zudem sprach er sich dafür aus, dass sich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mehr an ihren Unternehmen beteiligen können.

    Beste Bedingungen für Arbeitnehmer

    „Wir wollen, dass die Beschäftigten in Deutschland die besten Bedingungen haben und stärker am Erfolg ihres Betriebes teilhabenkönnen.“ Dazu wollen CDU und CSU die Mitarbeiterkapitalbeteiligung verbessern und die Arbeitszeiten flexibilisieren. „Wir brauchen bei der Startup-Kultur eine stärkere Berücksichtigung der Mitarbeiter-Kapitalbeteiligung“, so Laschet. „Damit sind wir auch attraktiv für Fachkräfte aus aller Welt, um die wir intensiver werben wollen.“

    Inflationsschutzschirm für Arbeitnehmer und Sparer

    Merz macht deutlich: Die CDU nimmt die zunehmenden Inflationssorgen sehr ernst. Dazu hatte die Union schon eine Anpassung der Einkommensteuer an die Inflation durchgesetzt. Diese Anpassung gegen die so genannte kalte Progression will die Union auch künftig durchsetzen. Der Arbeitnehmerpauschbetrag – ein pauschaler Abzug beim steuerpflichtigen Einkommen – soll auf 1.250 Euro steigen. Die Pendlerpauschale soll dynamisch anwachsen, damit Mobilität auf dem Land bezahlbar bleibt. Und bei Zinsen auf Erspartes sollen die ersten 1.000 Euro steuerfrei sein. „Wir sind der Anwalt der Rentner und Sparer”, bringt es Friedrich Merz auf den Punkt.

    Sofortprogramm zur Bundestagswahl

    Gute und sichere Arbeitsplätze, wirtschaftliche Dynamik und hohe soziale Sicherheit – dafür stehen CDU und CSU. Genau diese Punkte stehen im Zentrum des Sofortprogramms, das 13 Tage vor der Bundestagswahl von Kanzlerkandidat Armin Laschet präsentiert wurde. Mit kurzfristigen Maßnahmen will die Union nach der Wahl dafür sorgen, dass Deutschland weiterhin stark und sicher bleibt.

    Starkes Triell und Erfolg bei Kommunalwahl in Niedersachsen

    Bei der Vorstellung des Sofortprogramms gemeinsam mit Silvia Breher machte Armin Laschet klar: „Die Bundestagswahl am 26. September 2021 ist eine Richtungsentscheidung.“ Das Triell am Vortag hat gezeigt: Das Rennen ist offen. Die Union kämpft um Platz eins. Und auch die gestrige Kommunalwahl gibt Zuversicht: „Wir sind die stärkste kommunalpolitische Kraft. Das Ziel der SPD, stärkste Kraft zu werden, ist gescheitert. Daran kann man erkennen: Umfragen sind Umfragen. Am Ende entscheiden die Wähler“, so Laschet. Auch für Silvia Breher ist die Botschaft klar: „Diese Kommunalwahl ist ein Motivationsschub für alle Wählerkämpferinnen und Wahlkämpfer zur Bundestagswahl.“

    202109131308 1TK5185 ed c Silvia Breher und Armin Laschet bei der Vorstellung des Sofortprogramms in Berlin. Foto: CDU/Tobias Koch

    Sofortprogramm mit sechs Paketen

    Das jetzt vorgestellte Sofortprogramm umfasst insgesamt sechs Pakete: für Familien, Sicherheit, Beschleunigung, Klimaschutz, Entlastung und Mittelstand. Armin Laschet: „Unsere Botschaft ist klar: Auf CDU und CSU ist Verlass in unsicheren Zeiten. Wir stehen für Wachstum, für Wohlstand, für eine klimaneutrale Soziale Marktwirtschaft und für gute Arbeitsplätze.“ Mit SPD, Grünen und Linken steht all das auf dem Spiel. Deutschland wird diese Herausforderungen meistern, „indem wir Freiräume schaffen und nicht, in dem wir alles staatlich reglementieren“.

    An erster Stelle im Sofortprogramm stehen Familien. Silvia Breher, stellvertretende CDU-Vorsitzende und Mitglied im Zukunftsteam, machte deutlich: „Wir senden das klare Signal: Die CDU steht an der Seite von Familien. Sie unterstützt und löst Probleme. Sie gibt Halt und Sicherheit – in einem umfassenden Sinn.“

    Das Sofortprogramm im Detail:

    Familienpaket

    Kindergeld und Kinderfreibetrag sollen deutlich steigen. Das Ehegattensplitting bleibt. Der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende steigt auf 5.000 Euro. Kosten für Kinderbetreuung können bis zu 6.000 Euro bei der Einkommensteuer abgesetzt werden. Wer stationäre Pflege braucht, zahlt künftig max. 700 Euro im Monat für die Pflege selbst. Das Wohngeld soll angepasst werden, damit Familien mit kleinen Einkommen überall ihre Mieten bezahlen können.

    Sicherheitspaket

    Mehr intelligenter Videoschutz an öffentlichen Gefahrenorten und jährlich 1000 neue Videokameras an Bahnhöfen sorgen für mehr Schutz. Wer Polizisten und andere Einsatzkräfte tätlich angreift, erhält mindestens 6 Monate Haft. Ein neuer Nationaler Sicherheitsrat soll Erkenntnisse bündeln und Strategien für mehr Sicherheit entwickeln – nach innen und nach außen.

    Beschleunigungspaket

    CDU und CSU werden ein Beschleunigungspaket für Genehmigungsverfahren vorlegen – ob digitale Infrastruktur, Stromtrassen, Bahnstrecken oder andere nachhaltige Projekte. Betriebe sollen umfangreich von Bürokratie entlastet werden.

    Klimaschutzpaket

    Investitionen in CO2-Verringerung sparen künftig richtig Steuern. Hauseigentümer erhalten ein zinsloses Darlehen für ein Solardach. Über eine „Transformationsallianz“ mit Wirtschaft, Gewerkschaften, Wissenschaft und Umweltverbänden machen wir Deutschland zum klimaneutralen Industrieland.

    Entlastungspaket

    Der Arbeitnehmerpauschbetrag steigt auf 1.250 Euro. Die Minijobgrenze steigt sofort auf 550 Euro pro Monat. Gut für Schüler, Studenten und Nebenjobber. Außerdem: Eine höhere Pendlerpauschale soll Mobilität auf dem Land bezahlbar halten.

    Mittelstandspaket

    Mit der Union gibt es keine Steuererhöhungen. Die Lohnzusatzkosten bleiben stabil bei maximal 40 Prozent. Die Meister-Ausbildung wird kostenfrei, denn Berufsausbildung ist so viel wert wie ein Studium. Landwirte erhalten Planungssicherheit – durch Bestandsschutz bei neuen Stallbauinvestitionen und durch Bezahlung für CO2-Bindung, Sauerstoffproduktion und Erhalt von Biodiversität über Wald- und Grünflächen.

    Hier sehen Sie das Video der Pressekonferenz:

    Element bearbeiten
    • Kontakt

    Ich freue mich von Ihnen zu hören!
    Schreiben Sie mir einfach eine E-Mail und ich werde mich so schnell wie möglich bei Ihnen melden.

    Element bearbeiten
    Element bearbeiten