Website inactive! Ihr Ratsmitglied für Nütterden

Klima nach Corona ? Was noch ?

Liebe Kranenburgerinnen, liebe Kranenburger,

die Herausforderungen für uns, unsere Kinder und Enkel nehmen nicht ab. Es geht nicht mehr um die Reihenfolge. Statt dessen müssen wir Antworten auf alle Fragen gleichzeitig suchen.
Wichtig ist, dass wir verstehen, dass nicht nur Kranenburg vor Ort gemacht wird. Auch unser Klima entsteht hier. Deshalb ist es falsch, dass wir nichts ausrichten können, solange andere nichts tun.
Hier vor Ort verdichten wir Flächen, verbrauchen Ressourcen und erzeugen CO2.
Handeln wir hier und jetzt.

Element bearbeiten

    Beste Kranenburger,

    Hartelijk dank voor uw vertrouwen. Ik wil u in het bijzonder bedanken voor de kans om uw ideeën, wensen en zorgen in de politiek van onze gemeenschap te brengen. Dit ongeacht de partijpolitieke kleur. Neem contact met mij op om onze kerk voor ons allemaal verder te ontwikkelen. Digitaal of analoog. Ik kijk ernaar uit u te ontmoeten.

    Element bearbeiten
    • Das möchte ich für Sie erreichen
    • Gute bildung vor ort+
      • Kranenburg verfügt über zwei großartige Grundschulen, in denen engagierte Lehrer*innen und Helfer*innen dafür leben, unseren Kindern eine Zukunft durch Bildung zu ermöglichen. Diese engagierten Menschen, haben unsere Unterstützung verdient.

        Die Euregiorealschule in Kranenburg ist unsere einzige weiterführende Schule. Gleichzeitig ist sie ein Leuchtturmprojekt, das unseren Kindern und Enkeln durch die bilinguale Ausbildung die Chance bietet, in Ihrer Heimat dies- und jenseits der Grenze zu studieren und zu arbeiten.

        Als 1. Vorsitzender des Elternfördervereins der Euregio-Realschule engagiere ich mich in vielen Bereichen dieses tollen, von vielen begeisterten Kranenburgern getragenen Projektes. Die Ausstattung der umfangreichen Schulbibliothek, die Digitalisierung des Präsenz- und auch des im Moment wichtigen Homeschooling liegen mir besonders am Herzen. Die aktuelle Krise hat gezeigt, dass die Digitalisierung weiter ausgebaut werden muss. Hierzu müssen wir alle, ob Kinder, Eltern oder Lehrer mitnehmen.

        Für diese Ideen stehe ich.
    • BEZAHLBARES WOHNEN FÜR JUNG UND ALT+
      • Die Entwicklungen der letzten Jahre im Bereich der Grundstücks- und Immobilienpreise haben gezeigt, dass junge Familien, aber auch ältere Mitbürger zunehmend mit Schwierigkeiten konfrontiert werden, Ihre Wohnträume im jeweiligen Lebensabschnitt zu realisieren. Hier sind wir gefordert, ein bedarfsgerechtes Angebot für die unterschiedlichen Generationen zu entwickeln und anzubieten. Dies ohne parteipolitische Coleur, sondern mit Blick auf das Ziel: Bürger jeden Alters, die nach Ihren Wünschen und Möglichkeiten leben wollen.
    • Wirtschaft und gewerbe fördern+
      • Seit 30 Jahren darf ich ein - häufig auch anstrengendes - Leben als Unternehmer führen.     
        Druck und Nöte, die Unternehmer jeden Tag begleiten, sind mir gut bekannt. Umso wichtiger ist, dass wir über eine engagierte und funktionierende Wirtschaftsförderung verfügen. Diese kann nur über Parteigrenzen hinweg funktionieren. Kranenburg sollte nicht nur Wohnraum, sondern auch Arbeitsplätze bieten. Dazu benötigen wir Gewerbeflächen. Aufgrund der Pandemie sollten wir die nicht umkehrbaren Veränderungen der Arbeitswelt im Blick halten. Es wird zahlreiche Berufstätige geben, die künftig digital aus dem Homeoffice Ihrer Tätigkeit nachgehen können und wollen. Dies Chancen für mehr Familie und für mehr Ökologie.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Für diese Ideen stehe ich.              
    • Digitalisierung von unternehmen und verwaltung+
      • Unternehmen und Verwaltung nutzen die Möglichkeiten der Digitalisierung häufig nicht so effizizient, wie dies möglich wäre. Vielfach liegt dies einfach nur an fehlenden oder verständlichen Informationen zu technischen und organisatorischen Möglichkeiten oder mögliche Fördermittel. Vor allem die Möglichkeiten der Inanspruchnahme von Fördermitteln und die Vorgehensweise bei der Beantragung dieser Mittel sind häufig schwer zu durchschauen. Hier sind wir gefordert, gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung der Gemeinde und des Kreises Abhilfe zu schaffen.

        Für diese Ideen stehe ich.                                 
    • Energiewende+
      • Um unseren Kindern und Enkeln ein Leben in einer gesunden Umwelt zu ermöglichen, ist es wichtig, neue Energiequellen zu fördern und zu nutzen. Diesbezüglich sollte es auch parteiübergreifend keine Denkverbote geben. Nur im Dialog mit unseren politischen Mitbewerbern und vor allem mit unseren Bürgerinnen und Mitbürgern werden wir tragfähige Lösungen für die Zukunft entwickeln können.

        Für diese Ideen stehe ich.                                 
    • Es gibt noch mehr zu tun+
      • Viele weitere Themen, die Ihnen wichtig, sind auch für mich wichtig und ich möchte mich dafür engagieren.

        Hier geht es um die Weiterentwicklung des öffentlichen Nahverkehrs, die Entwicklung der einzelnen Ortsteile, die Förderung unserer Vereine und des Brauchtums.

        Gerade für uns im Grenzgebiet ist die Zusammenarbeit mit unseren niederländischen Nachbarn nicht nur unerlässlich, sondern auch mit vielen Chancen verbunden. Ein Beispiel ist die Organisation eines grenzüberschreitenden Rettungsdienses. Diese Themen gilt es anzupacken. Es gibt viele Möglichkeiten, Europa zu leben. Wir sollten unsere Chancen nutzen.

        Für diese Ideen stehe ich.
    • Behutsame Entwicklung und Bürgerdialog+
      • Ob es um Baugebiete oder Gewerbegebiete geht, eine behutsame Vorgehensweise unter maximaler Bürgerbeteiligung ist wichtig. Gemeinwesen oder Gemeinde tragen das Wort gemeinsam in sich. Dabei geht es nicht nur um Umwelt, sondern auch um Lebensqualität. Diese ist in unserer Gemeinde gut und absolut erhaltenswert. Weiterentwicklungen sind nötig, sollten jedoch besonnen und unter Berücksichtigung der Meinungen der durch ambitionierte Vorhaben betroffenen Bürger stattfinden.

        Für diese Ideen stehe ich.                      
    Element bearbeiten
    • Dat wil ik voor je bereiken
    • GOED ONDERWIJS OP SITE+
      • Kranenburg heeft twee geweldige basisscholen, waar toegewijde leerkrachten en helpers wonen om onze kinderen een toekomst te geven door middel van onderwijs. Deze betrokken mensen verdienen onze steun.

        De Euregiorealschule in Kranenburg is onze enige middelbare school. Tegelijkertijd is het een bakenproject dat onze kinderen en kleinkinderen de kans biedt om in hun thuisland aan beide kanten van de grens te studeren en te werken dankzij hun tweetalige opleiding.

        Als 1e voorzitter van de oudervereniging van de Euregio Realschule ben ik betrokken bij veel gebieden van dit geweldige project, dat wordt ondersteund door vele enthousiaste mensen uit Kranenburg. De uitrusting van de uitgebreide schoolbibliotheek, de digitalisering van de aanwezigheid en ook de momenteel belangrijke thuisonderwijs zijn voor mij bijzonder belangrijk. De huidige crisis heeft aangetoond dat de digitalisering verder moet worden uitgebreid. Om dit te doen, moeten we iedereen meenemen, of het nu kinderen, ouders of leraren zijn. Ik sta voor deze ideeën.
    • BETAALBAAR WONEN VOOR JONG EN OUD+
      • De ontwikkelingen op het gebied van onroerend goed en onroerendgoedprijzen van de afgelopen jaren hebben aangetoond dat jonge gezinnen, maar ook ouderen, in toenemende mate moeilijkheden ondervinden bij het realiseren van hun levensdromen in de respectievelijke levensfase. Hier worden we uitgedaagd om voor de verschillende generaties een aanbod op maat te ontwikkelen en aan te bieden. Dit zonder partijpolitieke kleur, maar met het oog op het doel: burgers van alle leeftijden die willen leven naar hun wensen en kansen. Ik sta voor deze ideeën.
    • BEVORDER ECONOMIE EN ZAKEN+
      • Al 30 jaar kan ik als ondernemer een - vaak uitputtend - leven leiden. Ik ben me goed bewust van de druk en behoeften die ondernemers elke dag met zich meebrengen. Het is des te belangrijker dat we een betrokken en functionerend bureau voor bedrijfsontwikkeling hebben. Dit kan alleen grensoverschrijdend werken. Kranenburg moet niet alleen woonruimte bieden, maar ook banen. Hiervoor hebben we commerciële ruimte nodig. Vanwege de pandemie moeten we onomkeerbare veranderingen in de arbeidswereld in de gaten houden. Er zullen tal van professionals zijn die in de toekomst vanuit hun thuiskantoor digitaal hun werk kunnen en willen doen. Dit zijn kansen voor meer gezinnen en meer ecologie. Ik sta voor deze ideeën.
    • DIGITALISATIE VAN ONDERNEMINGEN EN ADMINISTRATIE+
      • Bedrijven en administratie maken vaak niet zo efficiënt mogelijk gebruik van de mogelijkheden van digitalisering. In veel gevallen komt dit simpelweg door ontbrekende of begrijpelijke informatie over technische en organisatorische mogelijkheden of mogelijke financiering. Bovendien is het vaak moeilijk om de mogelijkheden van het gebruik van subsidies en de procedure voor het aanvragen van deze subsidies te begrijpen. Hier worden we uitgedaagd om samen te werken met de economische ontwikkeling van de gemeente en de wijk. Ik sta voor deze ideeën.
    • ENERGIETRANSITIE+
      • Om onze kinderen en kleinkinderen in een gezonde omgeving te laten leven, is het belangrijk om nieuwe energiebronnen te promoten en te gebruiken. In dit opzicht mag er geen verbod zijn op het denken tussen partijen. Alleen in dialoog met onze politieke concurrenten en vooral met onze burgers kunnen we levensvatbare oplossingen voor de toekomst ontwikkelen. Ik sta voor deze ideeën.
    • ER IS MEER TE DOEN+
      • Veel andere onderwerpen die voor u belangrijk zijn, zijn ook belangrijk voor mij en ik zou graag mee willen doen. Dit gaat over de verdere ontwikkeling van het lokale openbaar vervoer, de ontwikkeling van de individuele wijken, de promotie van onze clubs en gebruiken. Vooral voor ons in het grensgebied is samenwerking met onze Nederlandse buren niet alleen essentieel, maar biedt ook veel kansen. Een voorbeeld is de organisatie van een grensoverschrijdende reddingsdienst. Het is belangrijk om deze problemen aan te pakken. Er zijn veel manieren om Europa te leven. We moeten onze kansen grijpen. Ik sta voor deze ideeën.
    • VOORZICHTIGE ONTWIKKELING EN DIALOOG VAN DE BURGER+
      • Of het nu gaat om een ​​bouwgebied of een commercieel gebied, een zorgvuldige aanpak met maximale publieksparticipatie is belangrijk. Gemeenschap of gemeenschap dragen het woord samen. Het gaat niet alleen om het milieu, het gaat ook om de kwaliteit van leven. Dit is goed in onze gemeenschap en absoluut het bewaren waard. Verdere ontwikkelingen zijn noodzakelijk, maar moeten voorzichtig zijn en rekening houden met de mening van burgers die door ambitieuze projecten worden getroffen.

        Ik sta voor deze ideeën.
    Element bearbeiten
    • Leben

    Geboren wurde ich am 02.02.1968 in Bottrop. Also bin ich ein Kind des Ruhrgebietes. Unsere Familie hatte viele Berufsbilder und Sichtweisen zu bieten: Vom Bergmann, der unter Tage die Kohle abbaute, bis zum Fußballspieler und Steuerberater und der Verwaltungsangestellten.
    Mein Leben im Ruhrgebiet mit all seinen Facetten und unterschiedlichen Charakteren und Meinungen hat mir schon als Kind die Einstellung vermittelt, dass jede Meinung zählt und es wert ist, berücksichtigt zu werden.

    Im Jahre 1970 durfte ich mich zum ersten mal dem Niederrhein nähern. Meine Familie zog nach Schermbeck. Der familiäre und dörfliche Charakter des Ortes war - und ist es auch noch heute - Grund für viele schöne Erinnerungen.
    Im Jahr 1976 zog es uns aus beruflichen Gründen meines Vaters zurück nach Bottrop. Dort lebte ich ab 1995 bis zum Jahr 2000 außerhalb des "Hotels Mama" in eigenen Gefilden.

    Im Jahr 2000 kam ich nach Kleve. Dort wohnte ich bis 2016. Im selben Jahr zogen meine Familie (zwei Söhne, zwei Hunde und nur eine Gattin) nach Nütterden. Der dörfliche Charakter und zugleich der nicht zuletzt die auch niederländische Weltoffenheit Kranenburgs ließen mich nach meinen Erfahrungen als Kind in Schermbeck sofort ankommen.

    Umgehend entschied ich mich, mein Engagement in der Gemeinde aufzunehmen und mich den örtlichen Vereinen anzuschliessen. Mitglied bin ich in der ASG Nütterden, dem SV Nütterden, dem Heimatverein Nütterden und der Krunekroane.

    Auch das politische Engagement habe ich umgehend hier vor Ort aufgenommen. So bin ich stellvertretender Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Nütterden und Sachkundiger Bürger in Kranenburg.

    Sofern Sie mehr über mich wissen möchten, besuchen Sie die Internet-Seite der CDU-Kranenburg unter https://cdu-kranenburg.de. Sollten Sie interesse an meiner beruflichen Laufbahn und Tätigkeit haben, stehen Ihnen meine Internetseiten www.luerweg.de und www.artusunternehmensberatung.de zur Verfügung.


    Element bearbeiten
    • Leven

    Ik ben geboren op 2 februari 1968 in Bottrop. Dus ik ben een kind van het Ruhrgebied. Ons gezin had veel baanprofielen en perspectieven: van de mijnwerker die de steenkool ondergronds mijnde tot de voetballer en belastingadviseur en het administratief personeel.
    Mijn leven in het Ruhrgebied, met al zijn facetten en verschillende karakters en meningen, heeft me als kind geleerd dat elke mening telt en het overwegen waard is.

    In 1970 mocht ik voor het eerst de Nederrijn naderen. Mijn familie verhuisde naar Schermbeck. Het familie- en dorpskarakter van de plaats was - en is nog steeds - de reden voor vele mooie herinneringen. In 1976 verhuisde mijn vader ons om professionele redenen terug naar Bottrop. Van 1995 tot 2000 woonde ik daar buiten het "Hotel Mama" in mijn eigen wijk.

    Ik kwam in 2000 naar Kleve. Ik woonde daar tot 2016. In hetzelfde jaar verhuisde mijn familie (twee zonen, twee honden en slechts één vrouw) naar Nütterden. Het landelijke karakter en tegelijkertijd, niet in de laatste plaats de Nederlandse openheid naar Kranenburg, zorgden ervoor dat ik direct na mijn ervaring als kind in Schermbeck arriveerde.

    Ik besloot meteen om mee te doen in de gemeenschap en lid te worden van de lokale verenigingen. Ik ben lid van de ASG Nütterden, de SV Nütterden, de Heimatverein Nütterden en de Krunekroane.

    Ik heb ook meteen ter plaatse het politieke engagement opgepakt. Dus ik ben vice-voorzitter van de CDU-lokale vereniging Nütterden en een deskundige burger in Kranenburg.

    Als je meer over mij wilt weten, bezoek dan de CDU-Kranenburg website op https://cdu-kranenburg.de. Als u geïnteresseerd bent in mijn professionele carrière en activiteit, zijn mijn internetpagina's www.luerweg.de en www.artusunternehmerberatung.de beschikbaar.

    Element bearbeiten
    • Klima Union


    Ich bin Mitglied der Klima Union, weil Schwarz das "ältere" Grün ist.

    Meine Buchempfehlung:
    "Ein Planet wird geplündert", von Herbert Gruhl, erschienen im Verlag S. Fischer 1975. Dr. Gruhl, Jahrgang 1921, war seit 1969 CDU-MdB.

    Das Buch ist leider nur noch selten erhältlich. Ich verleihe es gern.


    Der Irrtum,  die Welt sei unendlich.
    Der Irrtum,  unsere Wirtschaft beruhe auf Arbeit und
                           Kapital allein.
    [....]
    Der Irrtum,  die größere Zahl und Menge sei stets besser
                            als die kleinere.
    Der Irrtum,  materieller Wohlstand mache die Menschen
                            glücklich.
    Der Irrtum,  der Mensch verfüge über unbegrenzte
                            Möglichkeiten.
    [....]
    Der Irrtum,  die Nahrungsproduktion könne immer weiter
                            weiter gesteigert werden.
    [....]

    Aus vorgenanntem Buch von Herbert Gruhl, Seite 14.

    Element bearbeiten
    Löschen
    Zurücksetzen
    Bewegen
    Bewegen
    • Wahlbezirk - kiesdistrict

    Ich kandidiere für Sie im Wahlbezirk 110.

    Dieser umfaßt folgende Straßen:

    Am Hofberg, Auf dem Poll, Bomshofstraße, Dennekamp, Dorfstraße (teilweise), Eickestall (teilweise), Heideweg, Hingstberg, Hirschkamp, Hoher Weg (teilweise), Hornderichstraße. Im Hammereisen, Im Schlop, Jacobsweg, Jagdbahn, Lambeer, Martin-Luther-King-Straße (teilweise), Papiermühle, Pastor-Siebers-Straße, Rittersfeld, Rodensbergsbusch, Römerstraße (teilweise), Schwalbenweg, Siep, Spechtbaumstraße, Waldkamp, Wolfsbergstraße, Wolfsberg

    Mein Wahllokal ist die St. Georg Grundschule.
    Mijn stembureau is de basisschool St. Georg.

    Hoher Weg 16
    47559 Kranenburg-Nütterden

    Element bearbeiten
    • Bundestagswahl 2021

    Am 26. September 2021 haben Sie die Wahl!

    Viele Baustellen, viele mögliche "Bauunternehmen". In einer Demokratie ist die "Qual der Wahl" eine schöne Sache.

    Wir haben die Wahl und dürfen entscheiden, wem wir die Lösung künftiger, sehr anspruchsvoller Aufgaben zutrauen.  Wem auch immer Sie mit Ihrer Wahlentscheidung Ihr Vertrauen schenken. Die Politik muss begreifen, dass sie nicht nur ein Geschenk erhält, sondern das Geschenk der Bürgerinnen und Bürger: Vertrauen.
    Das Vertrauen darin, die komplexen Aufgaben der Zukunft zu erkennen und zu lösen.

    Wem auch immer Sie dies zutrauen, gehen Sie wählen oder wählen Sie per Briefwahl. Die demokratischen Parteien machen uns vielfältige Angebote.
    So auch Ihre CDU: Umwelt, Soziales, Wirtschaft, Landwirtschaft und mehr. Deutschland steht vor einem herausfordernden Strukturwandel, der auch vor Ort gemacht wird.

    Wählen Sie am 26.09. Ihre CDU auf Bundesebene und stärken Sie damit auch uns, Ihren Ratsvertretern in der Gemeinde den Rücken.

    So können wir die wichtigen und dringendenAufgaben in Bund, Land und unserer Gemeine gemeinsam lösen.


    Gendern können wir dann später.

    Element bearbeiten
    • Aus der CDU Deutschlands

    Aufschwung für den Wohnungsbau

    „Wir wollen schneller, billiger und einfacher bauen“, eröffnet CDU-Generalsekretär Carsten Linnemann die Pressekonferenz im Konrad-Adenauer-Haus. Gerade hat der CDU-Vorstand einen Beschluss gefasst, wie man Bauen in Deutschland wieder attraktiver machen kann. „Einen Aufschwung für den Wohnungsbau“, nennt es Ina Scharrenbach. Die Ministerin ist in NRW zuständig für Bauen und Wohnen, „eine der zentralen Branchen in Deutschland“, wie sie selbst sagt.

    Ampel muss den Weg freigeben

    „Die Immobilienwirtschaft steht im Sturm“, stellt Scharrenbach fest. „Wir wollen Rückenwind statt Gegenwind für das Bauen in Deutschland.“ Als Bauministerin weiß Scharrenbach aus eigener Praxis: Die Zahlen für Baugenehmigungen brechen dramatisch ein. Das hat nicht nur Folgen für die Wohnungssuche: Viele Menschen haben echte Schwierigkeiten, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Das hat auch Folgen für die zugehörigen Wirtschaftszweige.

    „Es ist ein Marathonlauf, dass ein zentrales Versprechen auch Realität wird.“ Ina Scharrenbach

    „Junge Familien nehmen Abstand von ihrem Lebenstraum“, bedauert die Ministerin. „Wir wollen, dass man sich den Traum vom Eigenheim auch wieder leisten kann.“ Ihr Ziel: „Wir brauchen ein ‚Ermöglichungsrecht‘. Wir müssen wieder dahinkommen, dass wir Bauen ermöglichen.“ Dies erfordert unter anderem einen größeren Spielraum für die Städte und Gemeinden bei der Raumplanung.

    ‚Neues Wohnen‘ möglich machen

    Nicht nur junge Menschen haben heute neue Ansprüche an Wohnen und Arbeiten. Doch die planerischen Gestaltungsspielräume sind zu eng, um dem gerecht zu werden. Die geltende Baunutzungsverordnung braucht eine Modernisierung. Sie muss Ökonomie und Ökologie zusammenzudenken. Sie muss Umwelt- und Klimaschutz mit bezahlbarer Miete und auch Rendite verbinden.

    „Wem gehört eigentlich das vermietungsfähige Eigentum?“ fragt Scharrenbach – um die Antwort selbst zu geben: „Das sind die Bürger.“ Mehr als die Hälfte aller Mietwohnungen werden von privaten Vermietern angeboten, nicht von großen Immobilienunternehmen. Durchschnittlich nur alle sieben Jahre wird hier die Miete erhöht. Dennoch werden diese Vermieter besonders belastet, kritisiert sie. Für viele Vermieter ist Wohneigentum Teil der Altersvorsorge. „Wer günstig vermietet, soll dafür nicht steuerlich bestraft werden.“ Die CDU will daher eine Neuregelung beim Werbungskostenabzug prüfen. Auch die Grunderwerbsteuer will die CDU reduzieren, zumindest für den ersten Kauf einer eigenen Wohnung.

    Vertrauen schaffen

    Viele Wohnungsvermieter haben das Vertrauen in die Ampel verloren, stellt Scharrenbach fest. Will man mehr neuen Wohnungsbau, muss man darauf reagieren. „Am Anfang muss Vertrauen stehen“, sagt sie – und gibt ein konkretes Beispiel: „Wir werden das Heizungsgesetz zurücknehmen. Denn dieses Gesetz genießt kein Vertrauen.“

    CDU-Vorstandssitzung

    Wie lange noch? Diese Frage stellen sich immer mehr Redaktionen und Medien. Denn die Ampel regiert nicht, sie streitet. Die CDU reagiert auf diese Streitereien mit Vorschlägen für gute Politik: Wie es besser geht. Wie man es richtig macht. FDP und Grüne greifen diese Vorschläge der CDU jetzt zum Teil auf, die SPD lehnt ab. „Das ist schon ein außergewöhnlicher Vorgang. Das ist eine verkehrte Welt, dass die Opposition Vorschläge macht und die Regierung streitet“, stellt CDU-Generalsekretär Carsten Linnemann nach der Sitzung des CDU-Vorstandes vor der Presse fest.

    „Dieses Land ist ziellos unterwegs. Das Land braucht wieder Orientierung.“ Carsten Linnemann

    Gute Ideen ‚Made by CDU‘

    Wer hat‘s erfunden? Nein, es geht nicht um einen bekannten Werbeslogan. Es geht um gute Politik, um die richtigen Ideen und Vorschläge. Überstunden steuerfrei. Seit Monaten versucht die CDU die Ampel davon zu überzeugen. Die CDU-Vorschläge für eine Aktivrente und eine Neue Grundsicherung liegen seit Wochen auf dem Tisch. Jetzt will auch die FDP Überstunden steuerfrei stellen und ein schlüssigeres Vorgehen beim Bürgergeld. Mit ihren 12 Punkten stellt sich die FDP gegen die eigene Koalition. Und auch die Grünen reden jetzt über steuerliche Anreize für Rentner.

    „Viele Dinge werden übernommen. Das finde ich gut“, bekräftigt Linnemann. „Entscheidend ist, dass sie jetzt auch umgesetzt werden.“ Die FDP muss sich durchsetzen, fordert der CDU-General. „Oder sie sollte sagen: Wir verlassen diese Ampelkoalition.“

    „Die Ampel sorgt für Verunsicherung. Die Regierung ist dafür da, die Probleme zu lösen. Das Gegenteil passiert.“ Carsten Linnemann

    Linnemann kritisiert die Haltung des Kanzlers. Der Rede von Wende zum Besseren. Doch Linnemann widerspricht: „Es ist kein ‚Turnaround‘. Es ist ein ‚Downturn‘.“ Europa wächst, Deutschland schrumpft. Der Internationale Währungsfonds hat seine Wachstumsprognose für Deutschland gesenkt – auf nur noch 0,2 Prozent im Jahr 2024.

    Deutschland wird unter allen Industriestaaten das schwächste Wachstum vorausgesagt. Das hat Folgen für Arbeitsplätze, Sozialleistungen und Investitionsmöglichkeiten in unserem Land. Die Wirtschaft sucht alternative Standorte. „Es gibt kein Leitbild. Es gibt keine Perspektive“, klagt Linnemann die Ampel an. „Die Menschen wollen, dass der Staat wieder funktioniert – und der ganz normale Alltag. Wir brauchen wieder ein Klima in Deutschland, das Anstrengung auch belohnt. Wir brauchen einen Aufbruch in Deutschland.“

    Linnemann: „Wir geben unserem Land wieder Visionen.“

    Deutschland kann mehr, kann es besser, bekräftigt der CDU-Generalsekretär. Die CDU fordert zeitnah echte Entlastungen für Betriebe sowie Bürgerinnen und Bürger. Das ist nötig, um den Wirtschafts- und Investitionsstandort Deutschland wieder auf Wachstumskurs zu bringen.

    Die CDU ist bereit, sagt Linnemann. „Wir wären heute aus dem Stand in der Lage, einen Wahlkampf zu führen. Finanziell, personell und organisatorisch.“ Auch inhaltlich gilt: „Wir könnten sofort übernehmen. Inhaltlich beschließen wir in 2 Wochen unser Grundsatzprogramm.“ Das gibt die Leitlinien für die kommenden Jahre vor.

    Ob es frühere Neuwahlen gibt? Das hängt von der Koalition ab. Klar aber ist, so Linnemann: „Wenn wir regieren, werden wir klar sagen, was wir besser machen werden. Wir geben unserem Land wieder eine Perspektive, eine Vision.“

    Europawahl-Kampagne der CDU

    Freiheit, Sicherheit und Wohlstand. Dafür steht die CDU. Dafür steht die Spitzenkandidatin Ursula von der Leyen. Und das macht die CDU in dieser Kampagne in aller Klarheit deutlich. CDU-Generalsekretär Carsten Linnemann stellte die Kampagne zur Europawahl am 9. Juni 2024 im Konrad-Adenauer-Haus vor.

    Es geht um Freiheit, Sicherheit, Wohlstand.

    Diese Wahl wird eine besonders wichtige Wahl, betonte Linnemann. Denn unser Europa ist vielfach bedroht. Unser Europa ist von außen bedroht: „Die Welt ist in Aufruhr: Wir erleben Systemwettbewerb. Wir erleben Krieg in Europa.“ Unser Europa wird aber auch von innen bedroht. Es wird bedroht durch antieuropäische Kräfte, die unser Europa zerstören wollen, wie die AfD. Daraus ergibt sich eine klare Aufgabe für uns alle: Wenn wir weiter in Freiheit, in Frieden und in Sicherheit leben wollen, müssen wir mehr tun.

    A1 08282 Die CDU wirbt analog ... (Foto: Steffen Böttcher)

    „Unsere drei Begriffe Freiheit, Sicherheit und Wohlstand werden im Mittelpunkt stehen“ , so Linnemann. Und im Wahlkampf werden wir deutlich machen: „Erster Punkt: Wir sind klar pro-europäisch. Zweiter Punkt: Unterscheidbarkeit wieder herstellen. Wir werden drittens der Ampel ein Signal geben müssen: Dieses Experiment ist gescheitert.“

    Es braucht ein klares Bekenntnis zu Europa.

    Die Union will ihre Wähler überzeugen. Davon, dass es eine klare Politik braucht. Davon, dass Europa ein Bekenntnis ist. Davon, dass wir nur mit einem starken Europa auch künftig in Freiheit, in Sicherheit und in Wohlstand leben können.

    A9 07390 ... mit Videos ... (Foto: Steffen Böttcher)

    Für die CDU heißt das: Wir werben um Stimmen für Freiheit, für das geeinte Europa, für unsere Art zu leben. Wir werben um Stimmen für Sicherheit nach innen, auf den Straßen, Plätzen, an den Grenzen und im digitalen Raum. Und wir werben für Stimmen für die Sicherheit nach außen. Wir werben auch um Stimmen für unser Europa des Wohlstandes. Wir arbeiten daran, dass Europa wettbewerbsfähig bleibt.

    An diesem Wochenende werden die ersten Großflächenplakate in Berlin und Brandenburg aufgestellt. Ab dem kommenden Wochenende dann auch im Rest der Republik. Bis zum Wahltag wird die CDU auf nahezu 3.500 Großflächenplakaten in drei Wellen ihre Themen plakatieren: In der ersten Welle geht es vor allem darum, auf die Europawahl aufmerksam zu machen. Die Botschaft: Die Wahl ist wichtig. Jede Stimme zählt.

    Wir machen Europa zukunftsfest.

    „4,8 Millionen Erstwähler sind zur Wahl aufgerufen“, rechnete Linnemann vor. „Davon knapp 1,5 Millionen unter 18.“ Für die CDU gilt: Wir freuen uns darauf! „Eine entscheidende Frage ist aber: Wie erreichen wir Erstwähler?“

    A1 08845 ... und digital. (Foto: Steffen Böttcher)

    Die CDU hat zur Ansprache ein breites Online-Angebot: Auf Twitter/X, Facebook & Instagram und TikTok werden mit Reels und Stories klare Botschaften ansprechend präsentiert.

    Wahlkampf-Auftakt beim CDU-Parteitag

    Die CDU wird Anfang Mai in die heiße Phase des Europawahlkampfs starten. „Wir werden unseren Wahlkampfauftakt auf dem Parteitag haben, einen Tag vor dem Europatag, am 8. Mai in Berlin“, kündigte der CDU-General an. Gemeinsam mit der CSU. „Und der Abschluss ist dann in München – am 7. Juni.“ Zwei Tage vor der Europawahl am 9. Juni 2024.

    RND-Interview mit Ursula von der Leyen

    Seit ihrer Amtsübernahme vor fünf Jahren stand Ursula von der Leyen vor zahlreichen Herausforderungen, von denen viele noch sehr klar in Erinnerung sind. Die Bewältigung dieser Herausforderungen erforderte die Zusammenführung verschiedener Interessen in Europa wie auch weltweit.

    Ursula von der Leyen wird nicht nur in der Forbes-Liste als die mächtigste Frau der Welt geführt. Sie hat in den vergangenen fünf Jahren ihrer Amtszeit auch Antworten auf bedeutende zeitgenössische Herausforderungen gefunden. Dazu zählt die Bewältigung der COVID-19-Pandemie, um ein Leben in Europa wie zuvor zu ermöglichen. Die EU hat inzwischen Maßnahmen ergriffen, um besser auf Pandemien vorbereitet zu sein. Des Weiteren gelang es, die hohe Inflation zu senken und den “European Green Deal" voranzutreiben. Die europäische Reaktion auf den russischen Überfall auf die Ukraine war und bleibt entschieden und solidarisch. Seit mehr als einem halben Jahr steht die EU auch Israel zur Seite.

    Die Bedrohung für Europa

    Die jüngsten Ereignisse, darunter die Eskalation im Nahen Osten und der anhaltende Angriffskrieg in der Ukraine, verdeutlichen die Bedrohungen, denen Europa gegenübersteht. Wladimir Putins brutal-aggressives Vorgehen findet in einigen Teilen Europas Zustimmung, selbst innerhalb der EU, wie etwa bei der AfD in Deutschland. Als derzeit mächtigste Frau weltweit scheut Ursula von der Leyen nicht davor zurück, die Realität klar anzusprechen: Europa sieht sich einer ernsthaften Bedrohung gegenüber, die ein entschiedenes Handeln erfordert.

    Europawahlen und demokratische Standhaftigkeit

    Angesichts der bevorstehenden Europawahlen am 9. Juni 2024 warnt von der Leyen vor russischer Einflussnahme und ermutigt alle Europäerinnen und Europäer, unabhängig ihrer politischen Ausrichtung, die Stimme zu erheben und die politische Mitte zu stärken.

    Stärkung Europas

    Die Prioritäten liegen auf Zusammenhalt und Entschlossenheit, einschließlich der fortgesetzten Unterstützung für die Ukraine, um weitere Aggressionen zu verhindern. Dem Populismus der extremen Ränder muss entgegengewirkt werden.

    Erfolge der EU

    Von der Leyen betont die Fortschritte in der Flüchtlingspolitik und die jüngsten Beschlüsse zur Beschleunigung und Fairness von Verfahren an den EU-Außengrenzen. Die verstärkte Überwachung des Mittelmeers soll Schleppern das Handwerk legen und überlastete Kommunen entlasten. Die EU setzt sich auch für faire Wettbewerbsbedingungen auf dem europäischen Markt ein und verhindert eine Überflutung mit staatlich subventionierten Elektroautos aus China.

    Europas Vorteile

    Europa bietet eine Vielzahl von Vorteilen, darunter bessere Aufstiegschancen und eine deutliche Senkung der Kohlendioxid-Emissionen bei gleichzeitigem Wirtschaftswachstum.

    Die letzten fünf Jahre zeigen deutlich: Für Ursula von der Leyen steht als EU-Kommissionspräsidentin nicht die persönliche Macht im Vordergrund, sondern die Verantwortung, Sicherheit, Freiheit und Wohlstand in Europa zu erhalten.

    Das gesamte Interview beim RND lesen Sie hier.

    Angriff auf Israel

    Mehr als 300 Drohnen und Raketen feuerte der Iran in Richtung Israel. Die meisten Geschosse konnten von israelischen Abwehrsystemen abgefangen werden. Es ist der israelischen Flugabwehr und der Unterstützung beim Abfangen der Geschosse durch die USA, Großbritannien, Frankreich und Jordanien zu verdanken, dass kein größerer Schaden entstanden ist.

    Israel führt einen Kampf um die Existenz des einzigen jüdischen Staates der Welt. Der einzigen Demokratie im Nahen Osten. Diesen Kampf führt Israel seit 76 Jahren. Nicht nur für sich selbst, sondern auch für die Werte und die Freiheit der westlichen Welt. Die CDU verurteilt den Angriff des Irans aufs Schärfste!

    Friedrich Merz: Iran-Sanktionen verschärfen.

    CDU und CSU stehen unverrückbar an der Seite Israels. Das bekräftigte der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz. Gegenüber dpa betonte er: „Ich verurteile den rücksichtslosen iranischen Angriff gegen Israel auf das Schärfste!“ Merz nennt den Angriff eine „feige Attacke“. An den Angreifer gewandt sagte er: „Wir fordern den Iran dazu auf, alle Feindseligkeiten sofort einzustellen.“

    Von der Ampel fordert Merz nach dem iranischen Luftangriff auf Israel schärfere Sanktionen gegen Teheran: „Die Bundesregierung steht nun in der Pflicht, sich auf europäischer Ebene für eine spürbare Verschärfung der Sanktionen gegen den Iran einzusetzen.“

    Ursula von der Leyen: Eskalationen vermeiden!

    Auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zeigt klare Haltung gegen den iranischen Angriff auf Israel: „Ich verurteile den unverhohlenen und ungerechtfertigten Angriff auf Israel auf Schärfste. Und ich fordere den Iran und seine Stellvertreter auf, diese Angriffe unverzüglich einzustellen.“ Von der Leyen ruft alle Seiten zur Besonnenheit auf: „Alle Akteure müssen nun von einer weiteren Eskalation absehen und sich für die Wiederherstellung der Stabilität in der Region einsetzen.“

    Schon im Dezember hatte die EU weitere Sanktionen verhängt, um den Iran an der Herstellung von Drohnen für den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine zu hindern. Nach der Schalte der G7-Gruppe am Sonntag hatte auch von der Leyen weitere härtere Sanktionen gegen den Iran gefordert: „Mit Blick nach vorne werden wir über zusätzliche Sanktionen gegen den Iran beraten, insbesondere, was die Drohnen- und Raketenprogramme des Irans angeht.“

    Jürgen Hardt: Kurswechsel der Bundesregierung nötig.

    Jürgen Hardt ist außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Im ZDF-Morgenmagazin forderte er von der Bundesregierung, ihren Kurs in der Iran-Politik zu ändern. Auch er bekräftigte: Es braucht härtere Sanktionen gegen den Iran. Denn nach wie vor unterstützt der Iran außerhalb der eigenen Grenzen Hamas und Hisbollah sowie die Huthi im Jemen. Iran fördert damit direkt Angriffe auf Israel und auf friedliche Handelsschiffe in der Region. „Insofern ist der Iran als Störer des Friedens in der Region die Nummer 1. Und deshalb müssen wir da härter reagieren.“

    „Wir müssen endlich dazu kommen, die ‚Revolutionsgarden‘ als Terrororganisation in der Europäischen Union zu listen.“ Sie sind das eigentliche Rückgrat des Regimes im Iran, so Hardt. „Ich bin überzeugt davon, dass sich viele junge Menschen im Iran, die sich den Milizen anschließen, darüber nachdenken, ob das eine gute Idee ist, wenn sie wissen, dass damit ihre Chancen drastisch sinken, irgendwann einmal in Europa zu studieren oder zu arbeiten. Deswegen fürchtet der Iran auch diese Listung.“

    Podcast 14: Einfach mal machen

    Kennen Sie schon den Podcast „Einfach mal machen“ von und mit CDU-Generalsekretär Carsten Linnemann? In seinem Podcast holt sich Linnemann spannende Gäste an den Tisch, die seinen Optimismus teilen. Es wird kein Blatt vor dem Mund genommen, beleuchtet werden alle Themen, die das Land bewegen.

    Ist in Deutschland vieles zu kompliziert? Was müssen wir ändern, damit unsere Wirtschaft wieder läuft? Brauchen wir einen anderen Umgang miteinander? Zwei „Macherinnen“ hat CDU-Generalsekretär Carsten Linnemann zur 14. Folge seines Podcast „Einfach mal machen“ eingeladen: Franca Lehfeldt und Janna Ensthaler.

    „Es ist absurd, wie viel Bürokratie wir hier haben“, beschreibt Janna Ensthaler ihre Erfahrungen. Die Jurorin aus der Höhle der Löwen ist mehrfache Gründerin. Ihre Feststellung: „Ich glaube, dass wir in Deutschland immer vergessen, dass wir im internationalen Wettbewerb sind.“ Das zeigen Regeln, Vorschriften und Verfahren. Die Bürokratie in Deutschland „hat sich total überdreht“, sagt sie. „Es behindert und paralysiert uns zum Teil. Und das müssen wir absolut ändern.“

    202404091056 ANL4778 ed c Debatte vor laufender Kamera in einem perfekten TV-Studio. (Foto: Anika Nowak)

    Unverständliche Sprache, fehlende Kommunikation, auch übertriebene Wokeness behindern die Debatte, sagen beide: „Die Woke-Bewegung war eine superwichtige Bewegung“, stellt Ensthaler fest. „Genau diese Bewegung macht sich gerade selbst komplett kaputt. Weil sie einfach total überdreht.“ Sie nennt das Stichwort „Cancel-Culture.“ Das Weltbild vieler in der Generation Alpha ist zu eng gefasst, lässt zu wenig außerhalb des eigenen Mindset zu, sagt sie.

    Lehfeldt sieht darin auch Risiken für das Arbeitsleben: „Ich halte das System der Work-Life-Balance, man muss ja eigentlich sagen: Life-Work-Balance, für ein Versprechen, das sich nicht einhalten lässt.“

    Beide fordern einen echten Mentalitätswandel: „Wir brauchen jemanden, der wieder sagt: Packen wir’s an. Ärmel hochkrempeln, Mindset justieren und nach vorne. Dazu kann jeder von uns einen Beitrag leisten“, so Lehfeldt. Mehr Mut dazu fordert Ensthaler ein: „Wenn man Sachen verändern will, dann muss man Mut haben, die wichtigen Themen anzugehen."

    Sie sind auf den Geschmack gekommen? Jetzt reinhören auf Spotify, Apple Podcasts oder Podigee.

    Spotify

    Apple Podcast

    Podigee

    Hier können Sie sich das Video anschauen:

    Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

    Artikel Folge 1: Grundsätzlich wird's jetzt auch im Podcast

    Artikel Folge 2: Probleme erkennen, benennen und lösen

    Artikel Folge 3: Neues aus dem Korridor des Sagbaren

    Artikel Folge 4: Weniger ist nicht mehr

    Artikel Folge 5: Einfach mal Sagen: starke Themen, starke Meinung.

    Artikel Folge 6: „Einfach mal machen“ in Cadenabbia: Ziele erreichen!

    Artikel Folge 7: Wie kommen wir wieder in den Modus ‚Einfach Machen‘?

    Artikel Folge 8: Wie viel Migration kann Deutschland stemmen?

    Artikel Folge 9: Wie machen wir Unternehmer zu den Rockstars von morgen?

    Artikel Folge 10: Gründergeist trifft wirtschaftlichen Erfolg

    Artikel Folge 11: Null Bock auf Politik?

    Artikel Folge 12: Acker oder Acryl?

    Artikel Folge 13: Podcast mit Michel Friedman und Bernd Siggelkow

    Fragen und Feedback gerne an: podcast@cdu.de

    Bundestag: 79 Jahre Befreiung KZ Buchenwald

    Es ist der 79. Jahrestag der Befreiung des KZ Buchenwald. Es ist eine Lebenszeit seither vergangen. „Ihr habt keine Schuld, für das, was passiert ist. Aber Ihr habt die Verantwortung für das, was jetzt passiert“, hatte die Holocaust-Überlebende Eva Szepesi zur Bundestags-Gedenkstunde im Januar gesagt. Der CDU-Abgeordnete Günter Krings macht jetzt deutlich: „Eva Szepesi hat Recht: Wir tragen die Verantwortung für das, was passiert.“

    Union will gemeinsames Vorgehen gegen Antisemitismus …

    Gleich mehrere Anträge haben CDU und CSU im Bundestag gegen Antisemitismus und Hetze eingebracht. Keiner wurde bisher beschieden. In der Debatte „Historische Verantwortung wahrnehmen – Jüdisches Leben in Deutschland schützen“ geht der Jurist Krings darauf ein. Denn nur 6 Monate nach dem „barbarischen Angriff der Terrororganisation Hamas auf unschuldige Menschen in Israel“ finden ausgerechnet in Deutschland offen antisemitische und judenfeindliche Demonstrationen statt.

    „Der 7. Oktober war der größte Massenmord an Juden seit der von Deutschen erdachten und durchgeführten Shoah“, stellt Krings fest. „Da der Staat Israel auch als Reaktion auf die NAZI-Verbrechen gegründet wurde, ist es unsere vornehmste Pflicht als Deutsche, für das Existenzrecht Israels und die Sicherheit seiner Bürger einzustehen. Es ist nicht hinnehmbar, dass der Hamas-Terrorismus in Deutschland bejubelt wird!“

    Bekämpfung von Antisemitismus, Terror, Hass und Hetze

    Aufrufe zu Antisemitismus. Davidsterne an Wohnungen und Boykottaufrufe gegen jüdische Geschäfte. Jubel über Angriffe auf Jüdinnen und Juden. Krings beschreibt die tägliche Realität und fordert: All das darf es nicht geben!

    Dass wieder gut 100.000 jüdische Frauen, Männer und Kinder in Deutschland leben, hier zur Schule gehen, arbeiten und Teil unserer Gesellschaft sind, „empfinden wir als großes Glück angesichts unserer Geschichte“, sagt Krings. Angriffe müssen deshalb bestraft, besser noch unterbunden werden. „Wohlformulierte Resolutionen alleine reichen nicht aus“, stellt er fest. Die CDU fordert konkrete Gesetzesänderungen zum Schutz von Jüdinnen und Juden.

    Schon im Oktober 2023 hatte die Union dazu einen Gesetzesvorschlag eingebracht. Damit sollen Gesetzeslücken geschlossen werden. Es geht um die Bekämpfung und Bestrafung von Antisemitismus, Terror, Hass und Hetze. Dazu auch ein Straftatbestand der Leugnung des Existenzrechts Israels.

    „Jüdinnen und Juden gehören zu Deutschland“, stellt der CDU-Politiker fest. „Wer das nicht akzeptiert, gehört eben seinerseits nicht zu Deutschland.“ CDU und CSU wollen auch Änderungen im Ausländerrecht: Antisemitische Straftaten sollen grundsätzlich zu einer Ausweisung führen. Das gilt auch für Flüchtlinge.

    Krings bedauert, dass es nicht zu einem gemeinsamen Antrag gegen Antisemitismus mit SPD, Grünen und FDP gekommen ist. Es lassen sich nur interne Dissonanzen in der Ampel als Ursachen vermuten, so der CDU-Abgeordnete. „Im Interesse jüdischen Lebens“ kann und will die Union nicht noch länger warten.

    Nie wieder ist jetzt

    „Es geht um den Schutz jüdischen Lebens“, sagt auch Gitta Connemann. Die CDU-Mittelstandschefin betont angesichts der Debattenbeiträge: „Was wir dazu von der Ampel gehört haben, wird dem nicht gerecht.“ Auf die CDU-Anträge wird nicht eingegangen, zu einem gemeinsamen Antrag sogar Unwahrheiten gesagt, so Connemann.

    ci 222959 MIT-Chefin Gitta Connemann bei einer Pressekonferenz im Konrad-Adenauer-Haus. (Foto: Anika Nowak)

    Auch die Situation der Unis ist Thema. „Werden deutsche Universitäten zu No-Go-Areas?“ zitiert Connemann den Tagesspiegel. Jüdische Studierende bejahen das aus eigenen Erfahrungen – mit persönlich erlebten Angriffen und Diskriminierung, verbal und körperlich. „Sie werden beleidigt. Sie werden am Besuch von Vorlesungen behindert. Sie werden bedroht und überfallen“, listet sie auf. „Jüdische Studierende erleben täglich Hass und Hetze.“

    Antisemitismus an Schulen, Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen darf es nicht geben, fordert die Union. „Das ist unerträglich!“ Es darf nicht sein, dass Schüler und Studierende ihr Jüdischsein verstecken müssen! Connemann macht auch deutlich: „ASTEN, Wissenschaft, Medien – die sich sonst immer zu Wort melden – schweigen. Rektoren ducken sich weg.“ Gewalt findet statt und wird dann relativiert. Exmatrikulationen wegen Gewalt wurden in Berlin abgeschafft. Erst mit der CDU wird das jetzt wieder möglich. „Deshalb fordern wir eine bundesweit einheitliche Regelung.“ Die Bundesregierung muss sich dafür einsetzen, fordert Connemann die Ampel auf.

    … Ampel lehnt ab.

    „Judenhass ist Judenhass“, stellt Connemann fest. „Wir sind gemeinsam gefordert, dagegen anzukämpfen!“ Die Ampel stimmte den Anträgen der Union dennoch nicht zu. Die Anträge gegen Bekämpfung von Antisemitismus, Terror, Hass und Hetze sowie zur Beendigung des Aufenthalts und Verhinderung der Einbürgerung antisemitischer Ausländer wurden seitens SPD, Grünen und FDP direkt abgelehnt.

    Polizeiliche Kriminalstatistik

    Diese Woche wurde die polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2023 von der Bundesregierung vorgestellt. Die Zahlen sorgen für Aufregung, denn diese sind in gleich mehreren Bereichen alarmierend. Es geht nicht darum, den Teufel an die Wand zu malen. Aber auch nicht darum, die Zahlen zu verschweigen. Was steht drin in der Statistik? Und was macht die Ampel falsch?

    Die Zahlen zeichnen ein erschreckendes Bild: Die Gewaltkriminalität ist massiv gestiegen. Mit 214.099 Fällen hat die Gewaltkriminalität den Höchststand seit 15 Jahren erreicht. Die Zahl beim Wohnungseinbruchdiebstahl wuchs um 18,8 Prozent auf 77.819 Fälle. Sorgen macht auch der Anstieg der Kriminalität bei Kindern und Jugendlichen: Im Vergleich zu 2019 ist bei Kindern die Anzahl der Fälle um 43 Prozent gestiegen, bei Jugendlichen um 17 Prozent. Hinzu kommt: Ausländische Tatverdächtige sind stark überrepräsentiert unter den Tatverdächtigen. Die Zahlen sind erschreckend und machen eins klar: So kann es nicht weitergehen!

    Die Ampel duckt sich weg

    Diese Zahlen müssen politische Konsequenzen haben! Doch die Ampel duckt sich weg. Aus diesem Grund hat die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag eine Aktuelle Stunde einberufen. Andrea Lindholz ist stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion für Recht, Innen, Vertriebene, Aussiedler und deutsche Minderheiten. Sie stellt direkt zu Beginn klar: „Jede Straftat ist eine zu viel. Egal von wem sie begangen worden ist.“ Gleichzeitig gilt: „Wer zielgerichtet Kriminalität bekämpfen will, der kann nicht länger ignorieren, dass vor 2 Jahren 37 Prozent und im letzten Jahr 41 Prozent aller Tatverdächtigen Ausländer waren und das bei einem Ausländeranteil an der Gesamtbevölkerung von nur 15 Prozent.“ Die Ampel darf die klare Datenlage nicht verklären, sondern muss der Realität ins Auge sehen. Nur so kann die Kriminalität verringert werden.

    Andrea Lindholz redet nicht um den heißen Brei: „Eine zentrale Botschaft der Kriminalstatistik: Die Integrationsfähigkeit unseres Landes ist am Limit und wir verkraften das Ausmaß illegaler Zuwanderung nicht mehr.“ Was macht die Ampel? „Sie setzt immer mehr Anreize für noch mehr irreguläre Integration nach Deutschland. Mehr Bleiberechte für Ausreisepflichtige, schnellere Einbürgerung, das Verschärfen von Ausreiseverpflichtungen, aber der gleichzeitigen monatelangen Verweigerung von Grenzkontrollen“, zählt sie auf.

    „Die Ampel ist der Sicherheitspolitik auf dem völlig falschen Weg. Die Menschen müssen sicher sein. Und sich auch sicher fühlen. Sonst verlieren sie das Vertrauen in die demokratischen Institutionen.“ Andrea Lindholz

    Andrea Lindholz Die Bundestagsabgeordnete Andrea Lindholz, Foto: CDU/ Nils Hasenau

    Doch die Bundesregierung bleibt untätig und bildet damit ein Sicherheitsrisiko für unser Land.

    Das fordert die Union!

    Für die Union ist klar: Es muss gehandelt werden! Und zwar sofort und konsequent.

    Bessere Ermittlungsmöglichkeiten

    Erstens: Wir brauchen dringend bessere Ermittlungsmöglichkeiten. Die Speicherung von IP-Adressen zur Bekämpfung schwerer Kriminalität muss endlich möglich sein. Zur Aufklärung des Wohnungseinbruchdiebstahls braucht es die Möglichkeit der Telekommunikationsüberwachung.

    „Ergreifen sie die richtigen Maßnahmen. Das ist ein Sicherheitsproblem. Polizei und Justiz müssen deutlich gestärkt werden. Die Polizei ist bereits jetzt am Limit.“ Andrea Lindholz

    Starke Sicherheitsbehörden für ein sicheres Leben aller

    Zweitens: Wir brauchen starke Sicherheitsbehörden für ein sicheres Leben aller hier lebenden Menschen. Das betonen wir auch in unserem neuen Grundsatzprogramm, das auf dem CDU-Parteitag im Mai beschlossen werden soll. Dazu wollen wir auf ausreichend Personal setzen, auf eine gute Ausstattung und entsprechende Befugnisse für unsere Polizei und den Verfassungsschutz sowie auf eine engere Zusammenarbeit aller Sicherheitsbehörden.

    Sichtbare Sicherheit auf unseren Straßen und Plätzen

    Drittens, wir sagen es in unserem Grundsatzprogramm deutlich: „Sicherheit muss man fühlen können. Unsere Polizei muss deshalb noch sichtbarer auf den Straßen und Plätzen, sowohl in der Stadt als auch in ländlichen Räumen sein. Der Einsatz intelligenter Videosicherheitstechnik an Gefahrenorten muss ausgebaut werden. Der Verwahrlosung des öffentlichen Raums treten wir entgegen, denn sie ist oft Anfangspunkt für Kriminalität.“

    Abschiebung für Mehrfach- und Intensivtäter

    Viertens: Die Ampel muss in ihrer Migrationspolitik endlich umsteuern. So sieht das auch Armin Schuster. Der CDU-Politiker ist Innenminister in Sachsen und kennt die Herausforderungen vor Ort. Auch ihm bereiten die Zahlen Sorge. Innere Sicherheit ist Ländersache. Mehrfach- und Intensivtäter müssen endlich auch in nicht sichere Herkunftsländer abgeschoben dürfen. Grenzkontrollen sind für Armin Schuster nur ein letztes Mittel.

    „Ein Prozent der sächsischen nicht deutschen Tatverdächtigen begeht 50 Prozent der Straftaten. Wir brauchen ein Sofortprogramm für Mehrfach- und Intensivtäter.“ Armin Schuster

    Armin Schuster Der Innenminister des Freistaates Sachsen, Armin Schuster, Foto: CDU/ Philipp Ziebart

    Mehr Prävention gegen Kinder- und Jugendkriminalität

    Fünftens: Es braucht ein umfangreiches Präventionsprogramm, um Kinder- und Jugendgewaltkriminalität zu begegnen. In Sachsen wird dies bereits umgesetzt. „Die Belastung für die Finanzen der Länder und die Polizei ist bereits jetzt enorm“, erklärt Armin Schuster. Das Cannabis-Gesetz der Ampel bringt noch mehr Belastung für die Länder und ist absolut unnötig.

    Serap Güler und Seyran Papo im Interview

    Dieser Tage steht ein ganz besonderer muslimischer Feiertag an: Das Fest des Fastenbrechens oder Eid al-Fitr. Das Zuckerfest läutet das Ende des Fastenmonats Ramadans ein. Vier Wochen lang verzichteten viele gläubige Muslime von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auf Essen und Trinken. Warum? Das Fasten soll dazu ermutigen, Mitgefühl für die Bedürftigen zu entwickeln und sich in Selbstbeherrschung zu üben. Hätten Sie es gewusst? Nicht alle Muslime müssen fasten: Kranke, Schwangere, stillende Frauen, Reisende, Kinder vor der Pubertät und ältere Menschen sind freigestellt. Nun ist aber Zeit zum Feiern, denn: Am Abend des 9. Aprils endet der Ramadan, in der Nacht zum 10. April wird das Fest des Fastenbrechens gefeiert.

    Wie wird gefeiert?

    Das Fest dauert normalerweise über drei Tage. Familien und Freunde besuchen sich und feiern gemeinsam. Serap Güler hat türkische Wurzeln und ist im CDU-Bundesvorstand. Für sie ist das Zuckerfest nach dem Ramadan etwas ganz Besonderes:

    „Ich freue mich immer sehr auf das Fest des Fastenbrechens, auf diese gemeinsamen Abende. Weil man dort auch Menschen wiedersieht, die man vielleicht schon lange nicht gesehen hat.“ Serap Güler

    Interview mit Serap Güler

    Seyran Papo ist Landtagsabgeordnete in Schleswig-Holstein. Auch für sie bedeutet der Ramadan und das Fest des Fastenbrechens vor allem gemeinsame Zeit mit den Liebsten: „Für mich bedeutet der Ramadan etwas ganz Besonderes, weil ich Zeit für mich finde, aber auch Zeit für die Familie und Freunde. Ich lade sehr gerne meine Freunde und Familie zu mir nach Hause ein und dann kochen wir auch gerne zusammen.“ Gemeinsam nehmen sie in der Zeit des Ramadans den Iftar zu sich, das erste Mahl, das Muslime während des Ramadans nach Sonnenuntergang essen.

    Zeit des interkulturellen Dialogs

    Das Fest des Fastenbrechens ist aber noch viel mehr! Denn es ist auch ein Fest der Begegnung, eine Gelegenheit für einen Dialog, auch zwischen den verschiedenen Religionen. Serap Güler erklärt: „Viele muslimische Gemeinden laden auch die kirchlichen Vertreter oder die jüdischen Vertreter vor Ort ein. Insofern ist das Zuckerfest auch die Zeit der des interreligiösen Dialogs und auch des interkulturellen Dialogs, was einfach schön ist! Ich erlebe das so intensiv wie kaum zu einer anderen Zeit und deshalb ist es tatsächlich so besonders.“ Ob Muslim oder nicht, jeder kann daran teilnehmen und die leckeren Speisen probieren. Auch für Seyran Papo hat das Zuckerfest einen hohen Stellenwert.

    Interview mit Seyran Papo

    „Das Fastenbrechen bietet die Möglichkeit des interreligiösen Dialoges. Es kommen sehr viele Menschen zusammen, aber auch sehr viele Religionsgemeinschaften und tauschen sich aus. Es ist gerade jetzt so wichtig, in einer Zeit, in der unsere Gesellschaft vor großen Herausforderungen steht.“ Seyran Papo

    Sie appelliert: „Lassen Sie uns mehr zusammenkommen.“ Weltweit gibt es rund zwei Milliarden Muslime. In Deutschland leben zwischen 5 und 6 Millionen, zwischen 6 und 7 Prozent der Gesamtbevölkerung. Das Fest wird auch Zuckerfest genannt, weil viele Kinder Süßigkeiten geschenkt bekommen und ganz viel Süßes, wie Datteln, Gebäck, Kuchen und Bonbons verspeist wird.

    Vereinigungen und Sonderorganisationen

    Die CDU ist eine Volkspartei der Mitte. Doch was bedeutet das eigentlich? Die CDU setzt sich nicht für Einzelinteressen ein, sondern behält das große Ganze im Auge. Wer achtet darauf, dass dieser Anspruch auch erfüllt wird? Eine wichtige Rolle dabei spielen die Vereinigungen und Sonderorganisationen der CDU. Gegenwärtig werden acht Vereinigungen und zwei Sonderorganisationen vom Statut der CDU anerkannt. Darüber hinaus gibt es weitere, der CDU-nahestehende Organisationen. Das Ziel: Die vielfältigen Interessen in die politische Arbeit der CDU einzubringen! Wir rücken diese Interessengruppen ins Scheinwerferlicht. Denn eins ist klar: Volkspartei der Mitte bleibt die CDU nur mithilfe der Arbeit der Vereinigungen und Sonderorganisationen. Die Schüler Union und den Ring Christlich-Demokratischer-Studenten haben wir bereits vorgestellt.

    Diese Tage feiern wir Ostern. Was passt besser, als den Evangelischen Arbeitskreis vorzustellen? Diese Vereinigung vertritt die evangelische Stimme in CDU und CSU. Somit steht der Evangelische Arbeitskreis ein für den interkonfessionellen Charakter der Unionsfamilie. Politik und Kirche – geht das zusammen? In der Union ja. CDU und CSU sind die einzigen Parteien in Deutschland, die das „C“ im Namen tragen. Welche Werte kommen damit einher? Ist es überhaupt noch zeitgemäß, in der Kirche zu sein? Und was ist die Rolle der Kirche heute? Dazu sprechen wir mit dem Bundestagsabgeordneten Thomas Rachel. Er ist seit 2003 Bundesvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises.

    Was macht der Evangelische Arbeitskreis?

    Thomas Rachel erklärt: „Wir sind der Zusammenschluss aller evangelischen Mitglieder in der Union und geben den Protestanten Gewicht und Stimme in der Union.“ Die Aufgabe des Evangelischen Arbeitskreises? „Wir arbeiten das C - das Christliche - stärkend in die Union ein.“ Wie das geht? Der Evangelische Arbeitskreis hat als ein Ziel, Christen ohne Parteibuch für die Unionsfamilie zu gewinnen. Auch die Förderung der vertrauensvollen Zusammenarbeit der verschiedenen Konfessionen wird angestrebt. Eine wichtige und nicht zu unterschätzende Aufgabe – gerade in den aktuellen Zeiten. Was es dafür braucht?

    Thomas Rachel ist überzeugt: „Zunächst einmal Respekt, auch gegenüber unterschiedlichen religiösen Überzeugungen.“ Gleichzeitig: Klarmachen, wofür das Christentum steht und diese Werte in die Politik einbringen. „Wenn wir das gut machen, dann können wir auch auf Augenhöhe und im guten Miteinander mit Vertreterinnen und Vertretern anderer Religionen sprechen“, ist Thomas Rachel sicher. Ethische Fragen betreffen „Themen, die alle Menschen interessieren und auch diejenigen anderer religiöser Zugehörigkeit, ob sie Muslime sind, Juden sind oder anderen Glaubens. Und hier einen Gesprächsfaden aufzubauen, der wertschätzend ist. Das ist unsere Aufgabe.“

    Das Christentum in der heutigen Gesellschaft

    Welche Rolle nimmt das Christentum in der Gesellschaft noch ein? Es ist schwarz auf weiß: Immer weniger Menschen sind in Deutschland noch Teil der Kirche. 2024 wird wahrscheinlich das erste Jahr, in dem der Anteil der Kirchenmitglieder in Deutschland auf unter 50 Prozent sinken wird. Für acht von zehn Personen hat die Kirche heute wenig oder kaum Bedeutung. Das sagt eine Studie der Evangelischen Kirche. Aber: Gleichzeitig wünschen sich die Menschen von der Kirche soziales Engagement. Wie passt das zusammen? Thomas Rachel erklärt: „Das zeigt die Schwierigkeiten, vor denen wir heute stehen. Das Vertrauen in die Kirchen hat stark gelitten. Dafür gibt es unterschiedliche Gründe.“ Das Christentum ist aber nach wie vor ein fester Bestandteil unserer Kultur und Wertevorstellungen.

    „Der christliche Glaube ist weiterhin ganz breit in unserer Bevölkerung verankert. Das macht den Unterschied. Die Kirche ist zwar selbst auch wichtig, aber sie bleibt ein Instrument. Entscheidend sind die Christen, die sich engagieren.“ Thomas Rachel

    Europa als Friedensprojekt

    Die Europawahlen im Mai hat auch Thomas Rachel fest im Blick. Das Herausragende der Europäischen Union? „Der Frieden, den wir innerhalb der Europäischen Union garantieren können. Das war in allen Jahrzehnten und sogar Jahrhunderten vorher ganz anders.“ Leider ist dieser Frieden in Europa durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine in Gefahr. Hier kann das Christentum wichtige Impulse setzen, zum Beispiel mit den Werten Nächstenliebe, der Wahrung der Menschenwürde und dem Einsatz für Gerechtigkeit.

    „Der russische Angriffskrieg zeigt uns, wie wichtig es ist, dass wir für dieses Friedensprojekt weiter eintreten. Dabei können die Kirchen, die Religionen, natürlich auch eine unterstützende, vermittelnde Rolle spielen.“ Thomas Rachel

    Die russisch-orthodoxe Kirche kommt dieser Aufgabe derzeit leider nicht nach, „denn der Patriarch Kyrill spielt eine sehr ungute Rolle.“

    Jetzt mitmachen beim Evangelischen Arbeitskreis!

    Die Arbeit des Evangelischen Arbeitskreis klingt interessant?

    „Wenn Sie auf das, was in Zukunft kommt, für Sie und Ihre Kinder und Ihre Familien Einfluss nehmen wollen, dann macht es Sinn, sich politisch zu engagieren. Und da ist man natürlich bei uns, wo Christinnen und Christen unterwegs sind, besonders gut aufgehoben.“ Thomas Rachel

    Wenn Sie bereits Mitglied in der CDU sind, dann melden Sie sich einfach bei uns in der Bundesgeschäftsstelle unter eak@cdu.de oder in den Landesverbänden.

    Falls Sie noch kein Mitglied in der CDU sind, dann werden Sie gerne Mitglied. Mit Ihnen zusammen möchten wir die Zukunft unseres Landes mitgestalten. Als Partei mit dem „C“ im Namen orientiert sich unsere Politik am christlichen Menschenbild. Dieses Selbstverständnis bildet auch den Ausgangspunkt für unser neues Grundsatzprogramm. Den Entwurf können Sie hier nachlesen.

    Element bearbeiten
    • Kontakt

    Ich freue mich von Ihnen zu hören!
    Schreiben Sie mir einfach eine E-Mail und ich werde mich so schnell wie möglich bei Ihnen melden.

    Element bearbeiten
    Element bearbeiten