Website inactive! Ihr Ratsmitglied für Nütterden

Klima nach Corona ? Was noch ?

Liebe Kranenburgerinnen, liebe Kranenburger,

die Herausforderungen für uns, unsere Kinder und Enkel nehmen nicht ab. Es geht nicht mehr um die Reihenfolge. Statt dessen müssen wir Antworten auf alle Fragen gleichzeitig suchen.
Wichtig ist, dass wir verstehen, dass nicht nur Kranenburg vor Ort gemacht wird. Auch unser Klima entsteht hier. Deshalb ist es falsch, dass wir nichts ausrichten können, solange andere nichts tun.
Hier vor Ort verdichten wir Flächen, verbrauchen Ressourcen und erzeugen CO2.
Handeln wir hier und jetzt.

Element bearbeiten

    Beste Kranenburger,

    Hartelijk dank voor uw vertrouwen. Ik wil u in het bijzonder bedanken voor de kans om uw ideeën, wensen en zorgen in de politiek van onze gemeenschap te brengen. Dit ongeacht de partijpolitieke kleur. Neem contact met mij op om onze kerk voor ons allemaal verder te ontwikkelen. Digitaal of analoog. Ik kijk ernaar uit u te ontmoeten.

    Element bearbeiten
    • Das möchte ich für Sie erreichen
    • Gute bildung vor ort+
      • Kranenburg verfügt über zwei großartige Grundschulen, in denen engagierte Lehrer*innen und Helfer*innen dafür leben, unseren Kindern eine Zukunft durch Bildung zu ermöglichen. Diese engagierten Menschen, haben unsere Unterstützung verdient.

        Die Euregiorealschule in Kranenburg ist unsere einzige weiterführende Schule. Gleichzeitig ist sie ein Leuchtturmprojekt, das unseren Kindern und Enkeln durch die bilinguale Ausbildung die Chance bietet, in Ihrer Heimat dies- und jenseits der Grenze zu studieren und zu arbeiten.

        Als 1. Vorsitzender des Elternfördervereins der Euregio-Realschule engagiere ich mich in vielen Bereichen dieses tollen, von vielen begeisterten Kranenburgern getragenen Projektes. Die Ausstattung der umfangreichen Schulbibliothek, die Digitalisierung des Präsenz- und auch des im Moment wichtigen Homeschooling liegen mir besonders am Herzen. Die aktuelle Krise hat gezeigt, dass die Digitalisierung weiter ausgebaut werden muss. Hierzu müssen wir alle, ob Kinder, Eltern oder Lehrer mitnehmen.

        Für diese Ideen stehe ich.
    • BEZAHLBARES WOHNEN FÜR JUNG UND ALT+
      • Die Entwicklungen der letzten Jahre im Bereich der Grundstücks- und Immobilienpreise haben gezeigt, dass junge Familien, aber auch ältere Mitbürger zunehmend mit Schwierigkeiten konfrontiert werden, Ihre Wohnträume im jeweiligen Lebensabschnitt zu realisieren. Hier sind wir gefordert, ein bedarfsgerechtes Angebot für die unterschiedlichen Generationen zu entwickeln und anzubieten. Dies ohne parteipolitische Coleur, sondern mit Blick auf das Ziel: Bürger jeden Alters, die nach Ihren Wünschen und Möglichkeiten leben wollen.
    • Wirtschaft und gewerbe fördern+
      • Seit 30 Jahren darf ich ein - häufig auch anstrengendes - Leben als Unternehmer führen.     
        Druck und Nöte, die Unternehmer jeden Tag begleiten, sind mir gut bekannt. Umso wichtiger ist, dass wir über eine engagierte und funktionierende Wirtschaftsförderung verfügen. Diese kann nur über Parteigrenzen hinweg funktionieren. Kranenburg sollte nicht nur Wohnraum, sondern auch Arbeitsplätze bieten. Dazu benötigen wir Gewerbeflächen. Aufgrund der Pandemie sollten wir die nicht umkehrbaren Veränderungen der Arbeitswelt im Blick halten. Es wird zahlreiche Berufstätige geben, die künftig digital aus dem Homeoffice Ihrer Tätigkeit nachgehen können und wollen. Dies Chancen für mehr Familie und für mehr Ökologie.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Für diese Ideen stehe ich.              
    • Digitalisierung von unternehmen und verwaltung+
      • Unternehmen und Verwaltung nutzen die Möglichkeiten der Digitalisierung häufig nicht so effizizient, wie dies möglich wäre. Vielfach liegt dies einfach nur an fehlenden oder verständlichen Informationen zu technischen und organisatorischen Möglichkeiten oder mögliche Fördermittel. Vor allem die Möglichkeiten der Inanspruchnahme von Fördermitteln und die Vorgehensweise bei der Beantragung dieser Mittel sind häufig schwer zu durchschauen. Hier sind wir gefordert, gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung der Gemeinde und des Kreises Abhilfe zu schaffen.

        Für diese Ideen stehe ich.                                 
    • Energiewende+
      • Um unseren Kindern und Enkeln ein Leben in einer gesunden Umwelt zu ermöglichen, ist es wichtig, neue Energiequellen zu fördern und zu nutzen. Diesbezüglich sollte es auch parteiübergreifend keine Denkverbote geben. Nur im Dialog mit unseren politischen Mitbewerbern und vor allem mit unseren Bürgerinnen und Mitbürgern werden wir tragfähige Lösungen für die Zukunft entwickeln können.

        Für diese Ideen stehe ich.                                 
    • Es gibt noch mehr zu tun+
      • Viele weitere Themen, die Ihnen wichtig, sind auch für mich wichtig und ich möchte mich dafür engagieren.

        Hier geht es um die Weiterentwicklung des öffentlichen Nahverkehrs, die Entwicklung der einzelnen Ortsteile, die Förderung unserer Vereine und des Brauchtums.

        Gerade für uns im Grenzgebiet ist die Zusammenarbeit mit unseren niederländischen Nachbarn nicht nur unerlässlich, sondern auch mit vielen Chancen verbunden. Ein Beispiel ist die Organisation eines grenzüberschreitenden Rettungsdienses. Diese Themen gilt es anzupacken. Es gibt viele Möglichkeiten, Europa zu leben. Wir sollten unsere Chancen nutzen.

        Für diese Ideen stehe ich.
    • Behutsame Entwicklung und Bürgerdialog+
      • Ob es um Baugebiete oder Gewerbegebiete geht, eine behutsame Vorgehensweise unter maximaler Bürgerbeteiligung ist wichtig. Gemeinwesen oder Gemeinde tragen das Wort gemeinsam in sich. Dabei geht es nicht nur um Umwelt, sondern auch um Lebensqualität. Diese ist in unserer Gemeinde gut und absolut erhaltenswert. Weiterentwicklungen sind nötig, sollten jedoch besonnen und unter Berücksichtigung der Meinungen der durch ambitionierte Vorhaben betroffenen Bürger stattfinden.

        Für diese Ideen stehe ich.                      
    Element bearbeiten
    • Dat wil ik voor je bereiken
    • GOED ONDERWIJS OP SITE+
      • Kranenburg heeft twee geweldige basisscholen, waar toegewijde leerkrachten en helpers wonen om onze kinderen een toekomst te geven door middel van onderwijs. Deze betrokken mensen verdienen onze steun.

        De Euregiorealschule in Kranenburg is onze enige middelbare school. Tegelijkertijd is het een bakenproject dat onze kinderen en kleinkinderen de kans biedt om in hun thuisland aan beide kanten van de grens te studeren en te werken dankzij hun tweetalige opleiding.

        Als 1e voorzitter van de oudervereniging van de Euregio Realschule ben ik betrokken bij veel gebieden van dit geweldige project, dat wordt ondersteund door vele enthousiaste mensen uit Kranenburg. De uitrusting van de uitgebreide schoolbibliotheek, de digitalisering van de aanwezigheid en ook de momenteel belangrijke thuisonderwijs zijn voor mij bijzonder belangrijk. De huidige crisis heeft aangetoond dat de digitalisering verder moet worden uitgebreid. Om dit te doen, moeten we iedereen meenemen, of het nu kinderen, ouders of leraren zijn. Ik sta voor deze ideeën.
    • BETAALBAAR WONEN VOOR JONG EN OUD+
      • De ontwikkelingen op het gebied van onroerend goed en onroerendgoedprijzen van de afgelopen jaren hebben aangetoond dat jonge gezinnen, maar ook ouderen, in toenemende mate moeilijkheden ondervinden bij het realiseren van hun levensdromen in de respectievelijke levensfase. Hier worden we uitgedaagd om voor de verschillende generaties een aanbod op maat te ontwikkelen en aan te bieden. Dit zonder partijpolitieke kleur, maar met het oog op het doel: burgers van alle leeftijden die willen leven naar hun wensen en kansen. Ik sta voor deze ideeën.
    • BEVORDER ECONOMIE EN ZAKEN+
      • Al 30 jaar kan ik als ondernemer een - vaak uitputtend - leven leiden. Ik ben me goed bewust van de druk en behoeften die ondernemers elke dag met zich meebrengen. Het is des te belangrijker dat we een betrokken en functionerend bureau voor bedrijfsontwikkeling hebben. Dit kan alleen grensoverschrijdend werken. Kranenburg moet niet alleen woonruimte bieden, maar ook banen. Hiervoor hebben we commerciële ruimte nodig. Vanwege de pandemie moeten we onomkeerbare veranderingen in de arbeidswereld in de gaten houden. Er zullen tal van professionals zijn die in de toekomst vanuit hun thuiskantoor digitaal hun werk kunnen en willen doen. Dit zijn kansen voor meer gezinnen en meer ecologie. Ik sta voor deze ideeën.
    • DIGITALISATIE VAN ONDERNEMINGEN EN ADMINISTRATIE+
      • Bedrijven en administratie maken vaak niet zo efficiënt mogelijk gebruik van de mogelijkheden van digitalisering. In veel gevallen komt dit simpelweg door ontbrekende of begrijpelijke informatie over technische en organisatorische mogelijkheden of mogelijke financiering. Bovendien is het vaak moeilijk om de mogelijkheden van het gebruik van subsidies en de procedure voor het aanvragen van deze subsidies te begrijpen. Hier worden we uitgedaagd om samen te werken met de economische ontwikkeling van de gemeente en de wijk. Ik sta voor deze ideeën.
    • ENERGIETRANSITIE+
      • Om onze kinderen en kleinkinderen in een gezonde omgeving te laten leven, is het belangrijk om nieuwe energiebronnen te promoten en te gebruiken. In dit opzicht mag er geen verbod zijn op het denken tussen partijen. Alleen in dialoog met onze politieke concurrenten en vooral met onze burgers kunnen we levensvatbare oplossingen voor de toekomst ontwikkelen. Ik sta voor deze ideeën.
    • ER IS MEER TE DOEN+
      • Veel andere onderwerpen die voor u belangrijk zijn, zijn ook belangrijk voor mij en ik zou graag mee willen doen. Dit gaat over de verdere ontwikkeling van het lokale openbaar vervoer, de ontwikkeling van de individuele wijken, de promotie van onze clubs en gebruiken. Vooral voor ons in het grensgebied is samenwerking met onze Nederlandse buren niet alleen essentieel, maar biedt ook veel kansen. Een voorbeeld is de organisatie van een grensoverschrijdende reddingsdienst. Het is belangrijk om deze problemen aan te pakken. Er zijn veel manieren om Europa te leven. We moeten onze kansen grijpen. Ik sta voor deze ideeën.
    • VOORZICHTIGE ONTWIKKELING EN DIALOOG VAN DE BURGER+
      • Of het nu gaat om een ​​bouwgebied of een commercieel gebied, een zorgvuldige aanpak met maximale publieksparticipatie is belangrijk. Gemeenschap of gemeenschap dragen het woord samen. Het gaat niet alleen om het milieu, het gaat ook om de kwaliteit van leven. Dit is goed in onze gemeenschap en absoluut het bewaren waard. Verdere ontwikkelingen zijn noodzakelijk, maar moeten voorzichtig zijn en rekening houden met de mening van burgers die door ambitieuze projecten worden getroffen.

        Ik sta voor deze ideeën.
    Element bearbeiten
    • Leben

    Geboren wurde ich am 02.02.1968 in Bottrop. Also bin ich ein Kind des Ruhrgebietes. Unsere Familie hatte viele Berufsbilder und Sichtweisen zu bieten: Vom Bergmann, der unter Tage die Kohle abbaute, bis zum Fußballspieler und Steuerberater und der Verwaltungsangestellten.
    Mein Leben im Ruhrgebiet mit all seinen Facetten und unterschiedlichen Charakteren und Meinungen hat mir schon als Kind die Einstellung vermittelt, dass jede Meinung zählt und es wert ist, berücksichtigt zu werden.

    Im Jahre 1970 durfte ich mich zum ersten mal dem Niederrhein nähern. Meine Familie zog nach Schermbeck. Der familiäre und dörfliche Charakter des Ortes war - und ist es auch noch heute - Grund für viele schöne Erinnerungen.
    Im Jahr 1976 zog es uns aus beruflichen Gründen meines Vaters zurück nach Bottrop. Dort lebte ich ab 1995 bis zum Jahr 2000 außerhalb des "Hotels Mama" in eigenen Gefilden.

    Im Jahr 2000 kam ich nach Kleve. Dort wohnte ich bis 2016. Im selben Jahr zogen meine Familie (zwei Söhne, zwei Hunde und nur eine Gattin) nach Nütterden. Der dörfliche Charakter und zugleich der nicht zuletzt die auch niederländische Weltoffenheit Kranenburgs ließen mich nach meinen Erfahrungen als Kind in Schermbeck sofort ankommen.

    Umgehend entschied ich mich, mein Engagement in der Gemeinde aufzunehmen und mich den örtlichen Vereinen anzuschliessen. Mitglied bin ich in der ASG Nütterden, dem SV Nütterden, dem Heimatverein Nütterden und der Krunekroane.

    Auch das politische Engagement habe ich umgehend hier vor Ort aufgenommen. So bin ich stellvertretender Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Nütterden und Sachkundiger Bürger in Kranenburg.

    Sofern Sie mehr über mich wissen möchten, besuchen Sie die Internet-Seite der CDU-Kranenburg unter https://cdu-kranenburg.de. Sollten Sie interesse an meiner beruflichen Laufbahn und Tätigkeit haben, stehen Ihnen meine Internetseiten www.luerweg.de und www.artusunternehmensberatung.de zur Verfügung.


    Element bearbeiten
    • Leven

    Ik ben geboren op 2 februari 1968 in Bottrop. Dus ik ben een kind van het Ruhrgebied. Ons gezin had veel baanprofielen en perspectieven: van de mijnwerker die de steenkool ondergronds mijnde tot de voetballer en belastingadviseur en het administratief personeel.
    Mijn leven in het Ruhrgebied, met al zijn facetten en verschillende karakters en meningen, heeft me als kind geleerd dat elke mening telt en het overwegen waard is.

    In 1970 mocht ik voor het eerst de Nederrijn naderen. Mijn familie verhuisde naar Schermbeck. Het familie- en dorpskarakter van de plaats was - en is nog steeds - de reden voor vele mooie herinneringen. In 1976 verhuisde mijn vader ons om professionele redenen terug naar Bottrop. Van 1995 tot 2000 woonde ik daar buiten het "Hotel Mama" in mijn eigen wijk.

    Ik kwam in 2000 naar Kleve. Ik woonde daar tot 2016. In hetzelfde jaar verhuisde mijn familie (twee zonen, twee honden en slechts één vrouw) naar Nütterden. Het landelijke karakter en tegelijkertijd, niet in de laatste plaats de Nederlandse openheid naar Kranenburg, zorgden ervoor dat ik direct na mijn ervaring als kind in Schermbeck arriveerde.

    Ik besloot meteen om mee te doen in de gemeenschap en lid te worden van de lokale verenigingen. Ik ben lid van de ASG Nütterden, de SV Nütterden, de Heimatverein Nütterden en de Krunekroane.

    Ik heb ook meteen ter plaatse het politieke engagement opgepakt. Dus ik ben vice-voorzitter van de CDU-lokale vereniging Nütterden en een deskundige burger in Kranenburg.

    Als je meer over mij wilt weten, bezoek dan de CDU-Kranenburg website op https://cdu-kranenburg.de. Als u geïnteresseerd bent in mijn professionele carrière en activiteit, zijn mijn internetpagina's www.luerweg.de en www.artusunternehmerberatung.de beschikbaar.

    Element bearbeiten
    • Klima Union


    Ich bin Mitglied der Klima Union, weil Schwarz das "ältere" Grün ist.

    Meine Buchempfehlung:
    "Ein Planet wird geplündert", von Herbert Gruhl, erschienen im Verlag S. Fischer 1975. Dr. Gruhl, Jahrgang 1921, war seit 1969 CDU-MdB.

    Das Buch ist leider nur noch selten erhältlich. Ich verleihe es gern.


    Der Irrtum,  die Welt sei unendlich.
    Der Irrtum,  unsere Wirtschaft beruhe auf Arbeit und
                           Kapital allein.
    [....]
    Der Irrtum,  die größere Zahl und Menge sei stets besser
                            als die kleinere.
    Der Irrtum,  materieller Wohlstand mache die Menschen
                            glücklich.
    Der Irrtum,  der Mensch verfüge über unbegrenzte
                            Möglichkeiten.
    [....]
    Der Irrtum,  die Nahrungsproduktion könne immer weiter
                            weiter gesteigert werden.
    [....]

    Aus vorgenanntem Buch von Herbert Gruhl, Seite 14.

    Element bearbeiten
    Löschen
    Zurücksetzen
    Bewegen
    Bewegen
    • Wahlbezirk - kiesdistrict

    Ich kandidiere für Sie im Wahlbezirk 110.

    Dieser umfaßt folgende Straßen:

    Am Hofberg, Auf dem Poll, Bomshofstraße, Dennekamp, Dorfstraße (teilweise), Eickestall (teilweise), Heideweg, Hingstberg, Hirschkamp, Hoher Weg (teilweise), Hornderichstraße. Im Hammereisen, Im Schlop, Jacobsweg, Jagdbahn, Lambeer, Martin-Luther-King-Straße (teilweise), Papiermühle, Pastor-Siebers-Straße, Rittersfeld, Rodensbergsbusch, Römerstraße (teilweise), Schwalbenweg, Siep, Spechtbaumstraße, Waldkamp, Wolfsbergstraße, Wolfsberg

    Mein Wahllokal ist die St. Georg Grundschule.
    Mijn stembureau is de basisschool St. Georg.

    Hoher Weg 16
    47559 Kranenburg-Nütterden

    Element bearbeiten
    • Bundestagswahl 2021

    Am 26. September 2021 haben Sie die Wahl!

    Viele Baustellen, viele mögliche "Bauunternehmen". In einer Demokratie ist die "Qual der Wahl" eine schöne Sache.

    Wir haben die Wahl und dürfen entscheiden, wem wir die Lösung künftiger, sehr anspruchsvoller Aufgaben zutrauen.  Wem auch immer Sie mit Ihrer Wahlentscheidung Ihr Vertrauen schenken. Die Politik muss begreifen, dass sie nicht nur ein Geschenk erhält, sondern das Geschenk der Bürgerinnen und Bürger: Vertrauen.
    Das Vertrauen darin, die komplexen Aufgaben der Zukunft zu erkennen und zu lösen.

    Wem auch immer Sie dies zutrauen, gehen Sie wählen oder wählen Sie per Briefwahl. Die demokratischen Parteien machen uns vielfältige Angebote.
    So auch Ihre CDU: Umwelt, Soziales, Wirtschaft, Landwirtschaft und mehr. Deutschland steht vor einem herausfordernden Strukturwandel, der auch vor Ort gemacht wird.

    Wählen Sie am 26.09. Ihre CDU auf Bundesebene und stärken Sie damit auch uns, Ihren Ratsvertretern in der Gemeinde den Rücken.

    So können wir die wichtigen und dringendenAufgaben in Bund, Land und unserer Gemeine gemeinsam lösen.


    Gendern können wir dann später.

    Element bearbeiten
    • Aus der CDU Deutschlands

    BAföG modernisieren

    Im Jahr 1971 wurde das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) in Deutschland aufgestellt. Seitdem hat es unzähligen jungen Menschen aus einkommensschwachen Familien ermöglicht, ihren Bildungs- und Zukunftstraum zu leben – unabhängig vom Geldbeutel ihrer Eltern. Die CDU hat dieses Gesetz stets unterstützt, um Chancen- und Bildungsgerechtigkeit zu fördern. Doch die Zeiten ändern sich - und wir müssen uns mit ihnen ändern.

    BaföG statt Bürgergeld erhöhen

    Stellen Sie sich Marie vor, eine fleißige Studentin, die in einer kleinen Wohnung in einer deutschen Universitätsstadt lebt. Gestiegene Lebenshaltungskosten durch die hohe Inflation setzen ihr schwer zu. Ihre BAföG-Sätze reichen nicht mehr aus, um über die Runden zu kommen. So wie Marie geht es vielen. Die letzte Erhöhung der Bedarfssätze liegt zwei Jahre zurück. Seither haben die Preise stark angezogen.

    Sozialleistungen im Bürgergeld wurden bereits entsprechend angepasst. Doch was ist mit dem BAföG? Der CDU-Abgeordnete Thomas Jarzombek weiß: „Es gibt über 600.000 junge Menschen in diesem Land, die wollen etwas aus ihrem Leben machen. Sie haben Energie, Mut und Kraft. Das ist wichtig und denen helfen wir. Wir müssen denen aber auch die Hand geben.“

    MIT-Chefin Gitta Connemann kritisiert: Auch hier tritt die Bildungsministerin als Blenderin auf und behauptet, es gäbe kein Geld. Während die Sozialleistungen entsprechend der Inflation angehoben wurden, mussten Studentinnen und Studenten eine Nullrunde hinnehmen. Zusätzlich müssen sie, wenn ihnen dann endlich das BAföG bewilligt wurde, mehr zurückzahlen als bisher. Diese abwegige Idee weist die CDU entschieden zurück.

    Die Ampel-Regierung hat als selbsternannte Fortschrittskoalition im Koalitionsvertrag versprochen: „Mit einem grundlegend reformiertem BAföG legen wir den Grundstein für ein Jahrzehnt der Bildungschancen.“ Doch der aktuelle Gesetzentwurf bleibt weit hinter diesem Versprechen zurück. Gitta Connemann bringt es im Bundestag auf den Punkt: „Auch die Studierenden realisieren inzwischen: Sie haben ihr Versprechen gebrochen.“ Die jungen Menschen fühlen sich im Stich gelassen.

    Die CDU sieht dringenden Handlungsbedarf. Wir fordern eine regelmäßige Überprüfung und Anpassung der Bedarfssätze durch eine unabhängige Kommission. Diese Kommission soll alle zwei Jahre Empfehlungen vorlegen, damit die Sätze stets aktuell und fair bleiben. Zudem müssen die Wohngeldsätze reformiert werden. Ein neuer Wohnkostenzuschlag, der aus einem Grundbetrag und einem ortsbezogenen Zuschlag besteht, kann den Studentinnen und Studenten erheblich helfen.

    Im Ampel-Modus: Bürokratie und Wartezeiten steigern

    Doch die Ampel-Regierung und ihre Bundesministerin für Bildung und Forschung machen genau das Gegenteil: Neben dem viel zu aufwendigen BAföG-Antrag soll es in Zukunft einen weiteren Antrag für die „Studienstarthilfe“ geben. Diese könnte problemlos in den BAföG -Antrag eingebunden werden. Denn jungen Menschen, die ein Anrecht auf diese Unterstützung haben, steht logischerweise auch das BAföG zu. Somit gibt es in Zukunft ein zweites analoges Antragsverfahren, das weiteres Personal und weitere Bürokratie-Arbeit erfordert. Damit wird unnötig Zeit und Geld verschwendet. Das Ergebnis dieser „überbordenden Bürokratie“ enttarnt Connemann als „existenzgefährdende Wartezeit.“

    Digitalisierung des BAföG-Antragsverfahrens

    Ein weiteres großes Problem ist die Digitalisierung des BAföG-Antragsverfahrens. Lange Wartezeiten in den BAföG-Ämtern sind für viele Studentinnen und Studenten eine enorme Belastung. Die CDU fordert daher eine vollständige Digitalisierung des Antragsverfahrens. Somit könnten Studenten ihren Antrag einfach und schnell online einreichen. Innerhalb kürzester Zeit gibt es dann eine Antwort. Das wäre eine enorme Erleichterung für alle Beteiligten.

    Antragsverfahren inhaltlich vereinfachen

    Doch es geht nicht nur um die technische Umsetzung. Wir müssen das Antragsverfahren auch inhaltlich vereinfachen. Längere Bewilligungszeiten und Selbsterklärungen mit Stichprobenprüfungen können den Aufwand für Folgeanträge deutlich reduzieren. Eine Expertenkommission soll Vorschläge zur Minderung und Vereinfachung der Nachweis-Erfordernisse erarbeiten, damit das System transparent und nutzerfreundlich wird.

    Keine Zeit für Blender

    Statt eines Jahrzehnts der Bildungschancen – wie es die Ampel als 'Fortschrittskoalition' versprach – erleben wir heute einen „BAföG-Stau“. Die Fristen gehen völlig an der Realität vorbei, das Verfahren ist chaotisch und intransparent. Schuld sind bei dieser Regierung immer die anderen.

    Die CDU steht für eine zukunftsorientierte Politik, welche die Bedürfnisse der jungen Generation in den Mittelpunkt stellt. Wir haben viele lösungsorientierte Vorschläge gemacht, denn es ist klar: Bildung ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Zukunft. Wir sehen die dringende Notwendigkeit einer umfassenden Reform. Die CDU möchte konstruktiv dazu beitragen, den aktuellen Herausforderungen gerecht zu werden - während die Ampelregierung nichts tut. Die CDU ist und bleibt eine zuverlässige Kraft, die sich für alle Generationen einsetzt – insbesondere für die jungen Menschen, die unsere Zukunft gestalten werden.

    Antrag der CDU und CSU im Bundestag

    Sicherheit ist eines unserer Grundbedürfnisse. Am 31. Mai wurde ein Polizist in Mannheim Opfer einer tödlichen Messerattacke. Der Täter: Ein islamistisch radikalisierter Asylbewerber. Leider kein Einzelfall: Die Kriminalstatistik aus 2023 zeigt einen deutlichen Anstieg der Gewaltkriminalität, insbesondere von Jugendlichen und Ausländern. Richtig ist zwar: Millionen Ausländer leben friedlich in unserem Land und tragen zum Wohlstand bei. Aber diejenigen, die - oft islamistisch radikalisiert – gegen die Regeln verstoßen, müssen Konsequenzen spüren. Der innenpolitische Sprecher der Union, Alexander Throm, macht deutlich: „Wir dürfen nach der schrecklichen Terrortat von Mannheim nicht wieder in das übliche Ritual verfallen. Schock, Betroffenheit, Trauer und dann das nächste Thema.“

    Kein weiter so!

    Kein weiter so, sondern spürbare Konsequenzen - leider genau das Gegenteil dessen, was die Ampel-Regierung tut. Die Bundesregierung ergreift nicht die notwendigen Maßnahmen, damit sich solche grausamen Taten nicht wiederholen. Die Union hat deshalb heute im Bundestag einen Antrag eingebracht: Betroffenheit reicht nicht – Klare Konsequenzen aus dem Terror von Mannheim ziehen. Darin nennen CDU und CSU 14 konkrete Maßnahmen, die sofort umgesetzt werden könnten und die innere Sicherheit in unserem Land spürbar verbessern würden. Alexander Throm sagte zum Unionsantrag im Plenum: „Die Menschen nehmen den Umgang von diesem Staat mit schweren Straftätern und Extremisten als Ohnmacht oder als ein Versagen wahr. Wir müssen handeln, auch um unsere Demokratie zu schützen.“

    Was schlägt die Union vor?

    Ausreisearrest für Straftäter: Die Union fordert ein „neues Werkzeug“ gegen schwere Straftäter ohne europäischen Pass. Diese sollen festgehalten werden, bis sie die Rückreise in ihre Herkunftsländer freiwillig anzutreten. Nur so kann sichergestellt werden, dass es nicht zu Wiederholungstaten kommt.

    Turbo-Einbürgerungen zurücknehmen: Throm kritisiert außerdem die Reform der Staatsangehörigkeit als „Turbo-Einbürgerung“. Das Problem: Eine Einbürgerung nach nur drei Jahren ist zu schnell, um sorgfältig prüfen zu können, ob jemand nachhaltig integriert ist. Deshalb muss die Reform der Staatsangehörigkeit vor ihrem Inkrafttreten am 27. Juni rückgängig gemacht werden.

    IP-Adressen endlich speichern: Die Kompetenzen der Sicherheitsbehörden des Bundes müssen aufgestockt werden, um Terrorismusbekämpfung zu verbessern. Schlüssel für die Verfolgung von terroristischen Straftaten ist die Speicherung von IP-Adressen. Diese muss durch ein neues Gesetz endlich umsetzbar werden! Die Speicherung soll für sechs Monate möglich sein.

    Abschiebungen ermöglichen: Der Bund muss die Bundesländer dabei unterstützen, abgelehnte Asylbewerber in ihre Herkunftsländer zurückzuführen. Alexander Throm mahnt: „Der Kanzler hat gesagt, dass das Sicherheitsinteresse Deutschlands schwerer wiegt, als das Schutzinteresse eines solches Täters.“ Das Auswärtige Amt muss dafür dringend die Gefährdungslage in Afghanistan, Syrien, Eritrea, Somalia und Libyen aktualisieren.

    „Wir müssen Schwerstkriminellen und hochgefährlichen Extremisten ein Leben in Syrien und Afghanistan zumuten. Sie haben sich selbst dafür entschieden, indem sie unser Gastrecht mit Füßen getreten haben“, so Alexander Throm.

    Die Grenzkontrollen an den deutschen Außengrenzen müssen aufrechterhalten werden, bis der EU-Außengrenzschutz funktioniert. Was auch nicht geht: Dass Menschen bei uns ein Aufenthaltsrecht bekommen, die in der Öffentlichkeit zu einem islamischen Gottesstaat aufrufen. Extremismus hat keinen Platz in unserer Gesellschaft: Das Islamische Zentrum in Hamburg soll deshalb umgehend geschlossen werden.

    Zum Antrag der Union

    Zum Beitrag von Alexander Throm

    Europawahlen 2024

    Die CDU ist die klar stärkste Partei in Deutschland. CDU und CSU haben doppelt so viele Stimmen wie die Kanzlerpartei gewonnen. Das Ergebnis der Europawahlen ist ein klarer Auftrag an den Bundeskanzler, dass Ursula von der Leyen wieder EU-Kommissionspräsidentin wird.

    Friedrich Merz: Lob aus dem Konrad-Adenauer-Haus

    Im ersten Pressestatement im Konrad-Adenauer-Haus zeigte sich der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz stolz und dankbar.

    „CDU und CSU haben mit Ursula von der Leyen als Spitzenkandidatin die Europawahlen in Deutschland gewonnen. Das ist ein guter Tag.“ Friedrich Merz

    Er bedankte sich bei den Wählerinnen und Wählern, den engagierten Wahlhelfern und all denen, die für kommunalpolitische Ämter kandidierten. Friedrich Merz betonte: „Ich nehme dieses Wahlergebnis als Ermutigung und Ermunterung, unsere Arbeit fortzusetzen.“

    Für die Ampel-Regierung ist das Wahlergebnis hingegen „ein Desaster.“ SPD, Grüne und FDP haben „dramatisch verloren bei dieser Europawahl.“ Diese Wahlen sind nicht von der deutschen Innenpolitik zu trennen, so Merz.

    „Das Wahlergebnis ist eine schwere Niederlage für den Bundeskanzler und muss der Bundesregierung zu denken geben. Es ist eine letzte Warnung, jetzt wirklich eine Kurskorrektur zu vollziehen.“ Friedrich Merz

    Die Ampel muss nun vom Reden ins Handeln kommen. Klar ist: So kann es nicht weitergehen. Merz bietet dafür eine konstruktive Zusammenarbeit der CDU an.

    Ursula von der Leyen: Gratulation live aus Brüssel

    Die EU-Spitzenkandidatin von CDU und CSU wird live aus Brüssel zugeschaltet.

    „Gemeinsam habt ihr, CDU und CSU, die Europawahl klar gewonnen. Ihr seid stärkste Kraft in schwierigen Zeiten geworden, und das mit Abstand. Das habt ihr fantastisch gemacht.“ Ursula von der Leyen Ursula von der Leyen

    Ursula von der Leyen ist Spitzenkandidatin der Europäischen Volkspartei. Sie ist in Brüssel, um die Wahlergebnisse aus allen 27 EU-Mitgliedsstaaten abzuwarten. Sie dankt Friedrich Merz und Markus Söder für die gelungene Zusammenarbeit im Wahlkampf. „Wir sind geschlossen, entschlossen und stark aufgetreten“, so Ursula von der Leyen. Ein besonderes Dankeschön geht an Manfred Weber, den Vorsitzenden der Europäischen Volkspartei.

    Carsten Linnemann: Aufforderung an die Ampel

    CDU-Generalsekretär Carsten Linnemann hatte zuvor die Frage gestellt: „Hat der Bundeskanzler noch die Legitimation dieses Land zu führen?“ Die Ampel ist gefordert, „bessere Politik zu machen“. Die CDU ist gut aufgestellt, um die Probleme im Land zu lösen.

    Schlussspurt zur Europawahl am 9. Juni 2024

    So sieht Selbstbewusstsein aus. So geht Zuversicht. So zeigen zwei Schwestern: Wir können Europa. CDU und CSU präsentieren sich zwei Tage vor der Europawahl in München als starke Parteien mit den richtigen Zielen, den passenden Konzepten und den besten Kandidaten. Ursula von der Leyen, Daniel Caspary und Manfred Weber stehen für ein starkes und modernes Europa. Sie stehen für ein Leben in Freiheit, Sicherheit und Wohlstand auf unserem Kontinent. Friedrich Merz und Markus Söder stehen für eine starke CDU und eine starke CSU, die dieses Versprechen tragen.

    Friedrich Merz: Deutschland muss wieder Führungsverantwortung übernehmen.

    Es werden wieder grundsätzliche Fragen entschieden werden müssen, stellt CDU-Chef Friedrich Merz fest. „Hierfür braucht es eine starke Stimme aus Deutschland. Hierfür braucht es eine starke CDU und eine starke CSU.“

    202406071919 1TK1953 ed c CDU-Vorsitzender Friedrich Merz bei seiner Rede in München (Foto: Tobias Koch).

    Merz verweist auf die großen Aufgaben der letzten Jahre. Er betont die Zeitenwende. „Der Krieg ist zurück in Europa. Die Bedrohung unserer Freiheit ist zurück in Europa.“ Von der Leyen hat Europa in den letzten Jahren zusammengehalten. Sie hat die Zeitenwende in Europa umgesetzt. „Eine wehrhafte Demokratie in Europa durchzusetzen wird unser wichtigster Auftrag in den kommenden Jahren sein“, bekräftigt Merz.

    „Es muss anders werden für Deutschland, damit es wieder besser wird. Wir wollen eine bessere Wirtschaftspolitik. Wir wollen eine bessere Sozialpolitik. Und wir wollen auch wieder eine interessengeleitete Außenpolitik!“ Friedrich Merz

    „Europa braucht ein starkes Deutschland. Europa schaut auf Deutschland“, bekennt Merz. Die Partner in Europa sind „zutiefst enttäuscht“ von der deutschen Regierung. Was in Berlin stattfindet ist ein Desaster für Deutschland. Aber es ist auch ein Desaster für Europa, „was sich diese Ampelregierung in den letzten zwei Jahren geleistet hat.“ Deutschland muss wieder bereit sein, „Führungsverantwortung für diese Europäische Union zu übernehmen“.

    Ursula von der Leyen: Das heutige Europa ist ein großes Geschenk!

    Es war „ein fulminanter Wahlkampf“ stellt EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen fest. „Die EVP ist in allen Umfragen mit Abstand stärkste Kraft. Unsere Themen sind die richtigen: Freiheit, Sicherheit, Demokratie.“

    202406071939 1TK2849 ed c EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen skizziert die großen Herausforderungen für Europa (Foto: Tobias Koch).

    „Wir leben in Zeiten des Klimawandels“, macht von der Leyen deutlich. Es ist richtig und notwendig, dagegen Maßnahmen zu ergreifen. CDU und CSU tun dies „ideologiefrei, pragmatisch, technologieoffen – das ist unser Markenzeichen““. Tradition und Zukunft, Wirtschaftswachstum und Klimaschutz, das muss zusammengehen, sagt sie. Denn Klimaschutz ist Heimatschutz. „Die jungen Menschen würde es uns übel nehmen, wenn wir uns dieser Aufgabe jetzt nicht stellen. Denn Klimaschutz ist auch Generationengerechtigkeit. Das ist die Aufgabe, die wir annehmen müssen.“

    „Unser Europa ist ein Garant für Wohlstand, Sicherheit und Frieden. Extremisten wollen unser Europa schwächen und kaputtmachen. Das werden wir nicht zulassen. Wir wollen ein starkes Europa. Und wir wollen ein sicheres Europa. Dafür stehen wir bei dieser Europawahl.“ Ursula von der Leyen

    „Wir wollen ein Europa, das nützt. Wir wollen auch ein Europa, das schützt“. Von der Leyen macht deutlich: „Wer redet und handelt wie Putin, der will keinen Frieden.“ Niemand will Frieden mehr, als die Menschen in der Ukraine. Deshalb muss man die Ukraine unterstützen. „Die Ukraine muss sich auf uns verlassen können.“ Auch in Europa greift Putin an. Er provoziert und testet, wo er nur kann. Europa muss dazu mehr in Freiheit und Sicherheit investieren. „Wir sollten uns keiner Illusion hingeben!“

    „Wenn wir den Frieden bewahren wollen, dürfen wir nicht zaudern. Wir müssen mehr investieren. Wir müssen klüger investieren. Wir wollen ein Europa, das sich selbst verteidigen kann.“ Ursula von der Leyen

    „Schwerstkriminelle müssen wissen, dass ihr Recht auf Schutz auch Grenzen hat.“ Von der Leyen wirbt für konsequente Rückführungen. Wer keinen Anspruch auf Asyl hat, muss zurück in die Heimat. Sie stellt fest: Gemeinsam ist es in der EU gelungen, einen Pakt zum Schutz Europas und der Menschen zu schließen. Für sichere Grenzen. Für gemeinsames Handeln. „Wir entscheiden, wer zu uns kommt, nicht die Schleuser, nicht die organisierte Kriminalität. Wir müssen die Regeln und die Ordnung wieder einhalten. Und dafür stehen wir als Christdemokraten.“

    Markus Söder: Wir müssen unser Europa verteidigen.

    „Diesmal geht es um besonders viel“, bekennt CSU-Chef Markus Söder. „Dies ist die zweitgrößte demokratische Wahl der Erde.“ Alle Kandidaten haben sich dafür „bienenfleißig“ engagiert. Ihnen allen geht es darum, zur Wahl zu motivieren. Die Demokratie ist angegriffen, so Söder. „Es kann nicht sein, dass unsere Demokratie aus Langeweise und Müdigkeit Schaden nimmt.“ Er fordert auf, diese Demokratie entschieden zu verteidigen.

    202406071849 1TK1089 ed c b Zu einem zünftigen Abschluss hat der CSU-Vorsitzende Markus Söder nach München eingeladen (Foto: Tobias Koch).

    „Wenn eine starke Deutsche die Chance hat, an der Spitze der Kommission zu stehen, dann ist es eine patriotische Pflicht, dahinter zu stehen.“ Markus Söder in Richtung Ampel

    „Frieden, Freiheit und Wohlstand sind herausgefordert wie nie“, stellt Söder fest. Denn neue „Player“ wollen die Staaten Europas verdrängen. Europa-Gegner von innen wollen die EU zerstören. Doch nur gemeinsam sind die Staaten Europas in der Lage, für unsere Werte erfolgreich einzustehen. „Wenn wir unsere Werte und unseren Wohlstand in der Welt vertreten wollen, dann braucht es eine Adresse, eine Plattform: unser Europa.“

    Streitgespräch im ZDF

    Wie sichern wir unseren Wohlstand? Wie können wir in unserem Land auch künftig sicher leben? Und was muss die Bundesregierung ändern, damit es wieder aufwärts geht? Darüber diskutierte CDU-Chef Friedrich Merz kontrovers mit Wirtschaftsminister Robert Habeck. Der Talk bei Maybrit Illner macht deutlich: Bei echter Wirtschaftspolitik und einer vernünftigen Politik für mehr Innere Sicherheit gibt es klare Unterschiede zwischen Union und Grünen.

    Merz: Subventionen und Vorschriften abbauen

    Wer Wohlstand will, muss die Wirtschaft stärken, weiß Merz. Die aktuelle Regierung aber sorgt für Verunsicherung und lähmt die Innovations- und Investitionsfreude. Unternehmen brauchen Freiräume, sie brauchen gute Bedingungen, um weltweit wettbewerbsfähig zu sein. Die Ampel erstickt Initiativen der Unternehmen durch zu viel Bürokratie. Sie schafft Wettbewerbsnachteile für unsere Industrie. „Wenn Sie so weitermachen, dann ist dieses Land Ende nächsten Jahres endgültig wirtschaftspolitisches Schlusslicht in Europa.“

    „Wir sind uns außenpolitisch in vielem einig. Aber was Sie in der Wirtschaftspolitik machen, ist ein einziges Desaster.“ Friedrich Merz zu Robert Habeck

    Merz macht eines der großen Probleme für die Wirtschaft deutlich: „Sie haben in dieser Koalition keinen Konsens in den zentralen wirtschaftspolitischen Fragen.“

    Merz: Die Sicherheit unseres Landes steht im Vordergrund

    Dass Straftäter abgeschoben werden müssen, ist Konsens zwischen Merz und Habeck. Auch nach Afghanistan. Doch die Grünen insgesamt sehen das anders als ihr Minister. Und der Attentäter von Mannheim lebte zehn Jahre mit Duldung in Deutschland. „Wir müssen dafür sorgen, dass der illegale Zuzug in die Bundesrepublik aufhört“, fordert Merz. Er hätte das Land längst verlassen müssen.

    Merz kritisiert, dass die Bundesregierung immer neue Hindernisse für Abschiebungen schafft. „Je länger solche Straftäter in Deutschland bleiben, umso schwerer wird es, sie loszuwerden.“ Bleiben Gefährder und Straftäter im Land, gefährdet das die Sicherheit.

    „Hier steht die Sicherheit unseres Landes im Vordergrund“, bekräftigt Merz. Nach Afghanistan wird Geld für humanitäre Hilfen überwiesen. „Wieso leisten wir dieses Geld immer noch, obwohl dieses Land nicht bereit ist, die Straftäter zurückzunehmen?“

    CDU wählen!

    Freiheit verteidigen.

    Nie war eine Europawahl so wichtig. Denn sie fällt in eine Zeit, in der Europa von innen und außen bedroht ist. Der politische Extremismus greift unsere Freiheit und unser Miteinander an. Rechtsextremisten, Islamisten und Linksextremisten verbreiten Angst. Sie wollen mit ihrem Gift unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt zersetzen. Sie sind Feinde der Freiheit und der Demokratie.

    Demokratie schützen.

    Unsere Demokratie ist lebendig und stark, aber sie ist nicht selbstverständlich. Sie ist eine Errungenschaft, die es zu schützen gilt. Das ist unsere gemeinsame Aufgabe – die Aufgabe jeder demokratischen Partei und aller Bürgerinnen und Bürger. Wir müssen gegen diese Kräfte zusammenstehen, uns gemeinsam gegen sie zur Wehr setzen. Für unser Leben in Freiheit und Demokratie.

    Wählen gehen!

    Wir rufen Sie dazu auf: Nutzen Sie am 9. Juni bei der Europawahl und den Kommunalwahlen. Ihre Stimme für ein starkes Bekenntnis zur Freiheit und zur Demokratie. Gemeinsam können wir eine Zukunft gewinnen, in der jede Bürgerin und jeder Bürger in Zuversicht lebt – in Deutschland und Europa.

    Wählen macht den Unterschied. Ihre Stimme macht den Unterschied. Wir wählen die Freiheit.

    Sehen Sie hier den Wahlaufruf von dem CDU-Parteivorsitzenden Friedrich Merz

    Herbert Reul und Manuel Ostermann zu Gast

    Kennen Sie schon den Podcast „Einfach mal machen“ von und mit CDU-Generalsekretär Carsten Linnemann? In seinem Podcast holt sich Linnemann spannende Gäste an den Tisch, die seinen Optimismus teilen. Es wird kein Blatt vor dem Mund genommen, beleuchtet werden alle Themen, die das Land bewegen.

    Wie kann die Politik unsere Polizei unterstützen? Wie lassen sich Kriminalität und Extremismus erfolgreich bekämpfen? Was muss passieren, damit Täter gefunden werden können? Und wo sind die größten Gefahren?

    In der neuesten Folge des Podcasts "Einfach mal machen" von Carsten Linnemann geht es um aktuelle Fragen der Sicherheitspolitik. Es geht darum, was die Politik jetzt tun muss. Darüber diskutiert der CDU-Generalsekretär mit zwei ausgewiesenen Experten.

    Herbert Reul Herbert Reul ist Innenminister von Nordrhein-Westfalen, Foto: CDU/ Anika Nowak

    Herbert Reul ist Innenminister in Nordrhein-Westfalen. Er sieht die Vorratsdatenspeicherung als Schlüssel zum Fahndungserfolg. Mit ihr will er die Arbeit der Polizei verbessern, um schwerste Kriminalität zu bekämpfen.

    Manuel Ostermann hat die Polizeiarbeit von der Pike auf gelernt. Neben seiner Arbeit als Polizeibeamter ist er stellvertretender Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft. Zum Mord an seinem Kollegen in Mannheim hat er eine ganz klare Meinung: "Wer hier Straftaten begeht, insbesondere gegen die sexuelle Selbstbestimmung, gegen Leib und Leben, der muss Deutschland verlassen." Der Polizist appelliert an die Regierung: „Wir müssen jetzt etwas tun und zwar über Parteigrenzen hinaus. Das ist Regierungsverantwortung.“

    Manuel Ostermann Manuel Ostermann kennt das A und O der Polizei, Foto: CDU/ Anika Nowak

    Sie sind auf den Geschmack gekommen? Jetzt reinhören auf Spotify, Apple Podcasts oder Podigee.

    Spotify

    Apple Podcast

    Podigee

    Hier können Sie sich das Video anschauen:

    Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

    Artikel Folge 1: Grundsätzlich wird's jetzt auch im Podcast

    Artikel Folge 2: Probleme erkennen, benennen und lösen

    Artikel Folge 3: Neues aus dem Korridor des Sagbaren

    Artikel Folge 4: Weniger ist nicht mehr

    Artikel Folge 5: Einfach mal Sagen: starke Themen, starke Meinung.

    Artikel Folge 6: „Einfach mal machen“ in Cadenabbia: Ziele erreichen!

    Artikel Folge 7: Wie kommen wir wieder in den Modus ‚Einfach Machen‘?

    Artikel Folge 8: Wie viel Migration kann Deutschland stemmen?

    Artikel Folge 9: Wie machen wir Unternehmer zu den Rockstars von morgen?

    Artikel Folge 10: Gründergeist trifft wirtschaftlichen Erfolg

    Artikel Folge 11: Null Bock auf Politik?

    Artikel Folge 12: Acker oder Acryl?

    Artikel Folge 13: Podcast mit Michel Friedman und Bernd Siggelkow

    Artikel Folge 14: Mindset und Debatte: Was sich ändern muss

    Fragen und Feedback gerne an: podcast@cdu.de

    Kommunalwahlen

    Am 9. Juni ist Europawahl. Die Wählerinnen und Wähler entscheiden dann darüber, wer sie für die nächsten fünf Jahre im Europäischen Parlament vertreten wird. Gleichzeitig wird auch in 8 Bundesländern auf kommunaler Ebene gewählt. Sie wohnen in Baden-Württemberg, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, im Saarland, Sachsen oder Sachsen-Anhalt. In Thüringen finden in vielen Kreisen Stichwahlen für die Ämter von Oberbürgermeistern, Bürgermeistern und Landräten statt.

    Warum sind Kommunalwahlen wichtig?

    Was bedeutet Kommunalpolitik? Kommunalpolitik ist Politik in den Städten, Gemeinden und Landkreisen. Wo wird eine neue Schule für mein Kind gebaut? Wie häufig fährt mein Bus zur Arbeit? Wann kommt die Müllabfuhr, um meinen Müll mitzunehmen? Auf all‘ diese Fragen hat die Kommunalpolitik Einfluss.

    Wie wird das Ganze finanziert? Gemeinden erhalten einen Teil der Steuern, die auf Bundesebene erhoben werden, wie etwa von der Einkommenssteuer. Steuern wie die Gewerbesteuer und die Hundesteuer fließen dagegen zu 100 Prozent an die Kommunen.

    Und was braucht es noch? Natürlich engagierte Personen vor Ort, die sich für die Bürgerinnen und Bürger einsetzen. Um die Wahl dieser Personen geht es bei den Kommunalwahlen.

    WIR. Die Kommunalpartei – CDU

    „WIR. Die Kommunalpartei – CDU“ unter diesem Motto machen wir Werbung für unsere Kommunalpolitiker. Ulrike Jary hat es geschafft: Bei den Kommunalwahlen in Thüringen wurde sie erneut in den Gemeinderat und den Kreistag ihrer Heimat Wutha-Farnroda gewählt. Für ihr Engagement wurde sie zuletzt mit dem Helene-Weber-Preis des Familienministeriums ausgezeichnet. Was treibt die Wirtschaftsjuristin an?

    „Freunde und Familie sind mein Antrieb. Es ist doch klar, dass man sich für die Menschen, die man liebt, einsetzen möchte. Und nichts anderes mache ich in der Kommunalpolitik. Ich will meinem Sohn ein gutes Zuhause, eine gute Kindheit und Jugend und eine gute Zukunft ermöglichen. Was gibt es Schöneres, als sich für die Zukunft deiner Heimat einzusetzen?“ Ulrike Jary

    Auch in Ihrer Stadt, Ihrer Gemeinde oder Ihrem Landkreis wird gewählt? Lernen Sie Kandidatinnen wie Ulrike Jary kennen. Informieren Sie sich auf der Website, kommen Sie zu einer Kundgebung oder sprechen Sie die Kandidatinnen und Kandidaten direkt am Wahlkampfstand an. Sie freuen sich darauf, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen und zu erfahren, wo der Schuh drückt. Oder aber: Werden Sie selbst in der Kommunalpolitik aktiv!

    Vor Ort entscheiden, was geht. Das will die CDU.

    Auf dem Land, in der Stadt oder dazwischen im Speckgürtel – überall in Deutschland sollen die Menschen frei und sicher leben können. Das fängt an bei einem guten Zugang zu Bildung und Arbeit oder einer guten Internetverbindung. Das umfasst gute ärztliche Versorgung, Kita und Schule und reicht bis zum Supermarkt in der Nähe. Und dazu gehört natürlich auch die ausreichende Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum, den wir fördern wollen. Wichtig dabei: Der Neubau darf nicht durch immer neue Vorgaben noch teurer werden.

    Wir wollen Zuwanderung klar regeln und irreguläre Migration stoppen. Nur wer nach einer Prüfung bleiben darf, soll einer Gemeinde zugewiesen werden. Der Bund soll sich stärker an den Kosten für Integration in Form einer Pauschale pro Person beteiligen.

    Und natürlich muss auch der Klimaschutz vor Ort vorangebracht werden – aber mit den Menschen und nicht gegen sie. Die Wärmeplanung muss ortsgerecht erfolgen, Bund und die Länder müssen hierfür die Kosten übernehmen. Für die CDU ist klar: Die Kosten für die Anpassung der Stromnetze an die Energiewende müssen berechenbar und bezahlbar sein.

    Was vor Ort entschieden werden kann, muss vor Ort entschieden werden. Kommunen müssen sich selbst verwalten können und dafür finanziell vernünftig ausgestattet sein. Wenn Bund und Länder den Landkreisen, Städten und Gemeinden weitere Aufgaben zuteilen, dann müssen sie auch die Kosten übernehmen.

    Alles zum Kommunalbüro der CDU

    Aktionsplan Politischer Islam umsetzen

    CDU-Generalsekretär Carsten Linnemann macht nach dem tödlichen Attentat auf einen Polizisten in Mannheim in einem Gastbeitrag in der Welt deutlich: „Was es jetzt braucht, ist ein Aktionsplan ‚Politischer Islam’. Islamistische Organisationen sind zu verbieten. Kalifat-Forderungen sind strafrechtlich zu verfolgen. Wer öffentlich zur Abschaffung unserer freiheitlichen, demokratischen Grundordnung aufruft und einen Doppelpass hat, der muss die deutsche Staatsbürgerschaft verlieren.“

    „Wer in unser Land als Gast und Schutzsuchender kommt, sich aber nicht an unsere Rechtsordnung hält und unsere Werte mit Füßen tritt, hat sein Gastrecht verspielt“, schreibt Linnemann. Auch so genannte Hassprediger müssen „strafrechtlich belangt und abgeschoben werden“, so der CDU-Generalsekretär. Schweden macht es vor, sagt Linnemann. Dort wurden schon mehrere Straftäter auch nach Afghanistan abgeschoben.

    Den Namensbeitrag von Carsten Linnemann bei welt.de gibt es hier.

    Europakandidaten im Duell im ZDF

    Es war das erste große deutsche Kandidatenduell. In der ZDF-Sendung „Wie geht’s Europa“ duellierten sich acht Europakandidaten der verschiedenen Bundestagsparteien. Für die CDU warb Daniel Caspary, Vorsitzender der Unionsfraktion im Europäischen Parlament. Für die die CSU mit an Bord war der CSU-Spitzenkandidat Manfred Weber.

    Es wurde klar: Daniel Caspary und Manfred Weber sind die Kandidaten, die Europa sehen, wie es ist und die daran arbeiten, konkrete Ideen auch in die Tat umzusetzen. CDU und CSU werben für ein Europa in Freiheit, Sicherheit und Wohlstand.

    In Freiheit leben.

    Frieden in Europa, das ist das höchste Ziel. Doch der Westen darf nicht naiv sein: Russlands Diktator Putin ist nicht nur für die Ukraine eine Gefahr, sondern für ganz Europa. Manfred Weber stellt klar: „Wladimir Putin wird bei der Ukraine nicht stoppen. Wir erleben die Provokationen an der finnischen und an der estnischen Grenze, das ist die Realität.“ Vor allem die AfD verkennt diese Tatsache. Die Naivität, mit der die AfD mit Russland umgeht, ist für die Stabilität und den Frieden in Europa gefährlich. Deshalb ist wichtig zu zeigen: Deutschland und Europa stehen an der Seite der Ukraine.

    „Was die AfD fordert, sind nicht Friedensgespräche, sondern sind in dem Moment, in dem wir uns befinden, eine Kapitulation der Ukraine.“ Manfred Weber

    Manfred Weber und Ursula von der Leyen Manfred Weber und Ursula von der Leyen bei der Vorstellung des gemeinsamen Europaprogramms von CDU und CSU, Foto: CDU/ Tobias Koch

    Eine EU-Mitgliedschaft der Ukraine hält Manfred Weber grundsätzlich für möglich: „Es liegt an den Ukrainern, Reformen durchzuführen.“ Er ist überzeugt: „Wir wollen, dass die Ukrainerinnen und Ukrainer in Zukunft in Frieden, Freiheit und in Wohlstand leben können.“

    In Sicherheit leben.

    Ein sicheres Europa braucht sichere Außengrenzen. Im Juni 2024 erzielte die EU eine Einigung. Die EU-Kommissionspräsidentin war maßgeblich daran beteiligt.

    „Der Migrationsdeal ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Wir wollen gemeinsam Migration ordnen und steuern.“ Daniel Caspary

    Daniel Caspary Daniel Caspary ist Vorsitzender der Unionsfraktion im Europäischen Parlament, Foto: EPP/ Lahousse

    Die Grünen verkennen die Realität und sehen nicht, wie überfordert die Gemeinden, Landkreise und Städte bereits jetzt sind. Es ist offensichtlich: die aktuelle Migrationspolitik funktioniert nicht. Der beschlossene Migrationsdeal stärkt die EU-Außengrenzen. Zusätzlich werden Vereinbarungen mit Drittstaaten getroffen, die Situation in den Herkunftsländern soll verbessert werden.

    Daniel Caspary ist überzeugt: „Wir lassen nicht mehr zu, dass Schlepper und Schleuser bestimmen, wer zu uns kommt. Wir stellen sicher, dass die Menschen im Mittelmeer nicht ertrinken, und dass nicht die Stärksten zu uns kommen, sondern diejenigen, die unsere Hilfe am meisten brauchen.“ Klar ist auch: Es muss mehr passieren. Daniel Caspary sieht die Bundesregierung in der Pflicht. Diese muss weitere Schritte unternehmen, um die Kommunen zu entlasten.

    In Wohlstand leben.

    Die Union bekennt sich zum Ziel, bis 2045 in Europa Klimaneutralität zu erreichen. Aber nicht mit der Brechstange! Daniel Caspary weiß, wovon er spricht. Er kommt aus dem mittelständisch geprägten Baden-Württemberg, "dem Ländle": „Wir wollen Europa zum klimaneutralen Industrieland machen. Wir brauchen die wirtschaftliche Entwicklung, damit wir den Wohlstand und den sozialen Frieden gewährleisten können.“

    Dabei sieht Caspary Deutschland als Vorbild: „Wir haben in Deutschland von 1990 bis 2021 40 Prozent CO2 eingespart und gleichzeitig die Wirtschaftskraft mehr als verdoppelt. Das müssen wir jetzt auch in Europa machen.“ Wichtig ist: Auch die Landwirte müssen entlastet werden. Wirtschaftswachstum zu erzielen und gleichzeitig Klimaneutralität zu erreichen – das ist eine große Herausforderung. Diese kann nur gemeinsam als Gesellschaft gelöst werden.

    „Wir wollen Europa zum Industrieland machen und nicht zum Industriemuseum.“ Daniel Caspary

    Wer CDU oder CSU wählt, bekommt ein Europa in Freiheit, Sicherheit und Wohlstand. Dies geht bereits jetzt per Briefwahl oder am 9. Juni an der Wahlurne.

    Element bearbeiten
    • Kontakt

    Ich freue mich von Ihnen zu hören!
    Schreiben Sie mir einfach eine E-Mail und ich werde mich so schnell wie möglich bei Ihnen melden.

    Element bearbeiten
    Element bearbeiten